Zum Hauptinhalt springen

Briefe, die direkt im Reisswolf landen

In Ersigen sind anonyme Schreiben eingegangen. Die Gemeinde teilte daraufhin unmissverständlich mit: Diese werden ignoriert. Wie handhaben andere Emmentaler Verwaltungen oder Behörden Post ohne Absender?

«Wir wollten die Werte wieder ­einmal darlegen, wie man mit den Behörden kommuniziert», sagt Thomas Balsiger Gemeindeschreiber Ersigen.
«Wir wollten die Werte wieder ­einmal darlegen, wie man mit den Behörden kommuniziert», sagt Thomas Balsiger Gemeindeschreiber Ersigen.

«Kürzlich hat ein Einwohner auf den Schulhausplatz uriniert.» So könnte zum Beispiel der Wortlaut gewesen sein in einem der anonymen Schreiben, die bei der Gemeindeverwaltung Ersigen eingegangen sind.

Ob sich der Briefschreiber wirklich über einen urinierenden Dorfbewohner geärgert hat, bleibt zwar offen. In ihrem letzten Informationsbulletin legt die ­Gemeinde jedoch ihre klare Haltung in Sachen anonyme Schreiben dar: «Diese Briefe sind für uns nichtig, das heisst, sie wandern geradewegs in den Reisswolf. Auf anonyme Schreiben wird in keiner Art und Weise eingegangen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.