Zum Hauptinhalt springen

Dealer wird zur Kasse gebeten

Das Regionalgericht Emmental-Oberaargau verurteilte einen Drogenhändler zu Bussen von 4400 Franken und einer bedingten Geldstrafe.

Weil ein 31-Jähriger mit Hanf handelte, wurde er nun vom Gericht verurteilt. Bild: TA
Weil ein 31-Jähriger mit Hanf handelte, wurde er nun vom Gericht verurteilt. Bild: TA

Jahrelang hatte ein 31-jähriger Schweizer in seiner Wohnung in Zollbrück hoch potente Hanfpflanzen und illegale Pilze angebaut sowie Speed, Haschisch und Ecstasy gehortet. Einen grossen Teil der Drogen verkaufte der Mann, den Rest konsumierte er selber.

Einzelrichter Michael Erismann vom Regionalgericht Emmental-Oberaargau bestrafte ihn dafür mit Bussen von total 4400 Franken und einer bedingten Geldstrafe von 144 Tagessätzen à 100 Franken. Die Probezeit legte er auf 2 Jahre fest. Die Gerichts- und Anwaltskosten von etwa 20000 Franken muss der nicht vorbestrafte Single ebenfalls berappen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.