Der Erfolg des Märits setzt sich fort

Der Lauperswiler Märit ist beliebt. An der 19. Ausgabe am Sonntag waren alle Standplätze besetzt.

Eveleine Dubach vom Organisationskomitee ist zufrieden mit der Standvermietung.

Eveleine Dubach vom Organisationskomitee ist zufrieden mit der Standvermietung.

(Bild: Marcel Bieri)

Bereits zum 19. Mal fand der Lauperswiler Märit dieses Jahr statt. «Chumm u lueg» lautete das Motto. Das Maximum sei erreicht, sagte Evelyne Dubach, verantwortlich für die Standvermietung. Damit sind die Standplätze am Märit gemeint. Mehr sei nicht mehr möglich. Wie an den vergangenen Austragungen waren in diesem Jahr ebenfalls alle Plätze besetzt. Auch auf der Warteliste fänden sich immer Interessenten, so Dubach.

Seit der Gründung im Jahr 2000 ist die Nachfrage stets gestiegen. Waren es anfangs 15 Stände, sind es heute 61. Der ursprüngliche Name des Märit war «Useputzete». Gegründet um, wie der Name sagt, nach dem Frühlingsputz in Estrich und Keller Aussortiertes loszuwerden. Heute wird an den Ständen in Lauperswil weit mehr angeboten. Nebst Handwerk waren an vielen Ständen Shabby-Chic-Artikel – Möbel und Gegenstände mit Patina – und sonstiges Selbstgemachtes zu finden.

kar

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt