Zum Hauptinhalt springen

Der Wolf hat die Lust auf Schafe nicht verloren

Jetzt hat der Wolf erstmals in Röthenbach ein Schaf gerissen. Aber letztes Jahr war das Raubtier, das sich zuweilen in der Gemeinde Schangnau aufhält, in Sachen Nutztiere relativ genügsam.

Susanne Graf
Wenn ein Wolf in freier Wildbahn (hier Tierpark Bruderhaus) auf seinen Streifzügen ein ungeschütztes Schaf entdeckt, lässt er sich nicht lange bitten.
Wenn ein Wolf in freier Wildbahn (hier Tierpark Bruderhaus) auf seinen Streifzügen ein ungeschütztes Schaf entdeckt, lässt er sich nicht lange bitten.
Foto: Heinz Diener

Das neue Jahr wurde sieben Tage alt, bis der Wolf sein erstes Nutztier holte: Am 7. Januar riss er ein Schaf. «Es war ungeschützt», sagt der Jagdinspektor des Kantons Bern, Niklaus Blatter. Erstmals hat das Raubtier damit auf dem Gebiet der Gemeinde Röthenbach zugeschlagen – an einem Ort, der dafür prädestiniert zu sein scheint: im Wolfgraben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen