Zum Hauptinhalt springen

Die Gastronomie im Bären ist nicht zwingend Vergangenheit

Das Besitzerpaar will den seit längerem ­geschlossenen Gasthof Bären in Bätterkinden verkaufen. Ob dort je wieder ­gewirtet wird, ist offen. Eine Umnutzung ist aus denkmalschützerischen Gründen jedenfalls schwierig.

Seit über einem Jahr ist der Bären geschlossen. Einzige Mieterin und Nutzerin des Hauses ist derzeit die Tagesschule.
Seit über einem Jahr ist der Bären geschlossen. Einzige Mieterin und Nutzerin des Hauses ist derzeit die Tagesschule.
Thomas Peter

Seit eineinhalb Jahren schon herrscht im Gasthof Bären gähnende Leere. Im Frühling 2015 schloss der letzte Pächter Knall auf Fall das Lokal, ein halbes Jahr später ging er in Konkurs. Das Besitzerpaar des Bären, Rosmarie und Daniel Oberli, erklärte vor einem Jahr, es sei unklar, wie es weitergehe. Nun besteht zumindest Klarheit, was die Absichten der Oberlis betrifft: Sie wollen das Haus loswerden. An der Fassade zur Solothurnstrasse hin hängt ein Plakat mit der Aufschrift «zu verkaufen». Dazu eine Telefonnummer, die zu Jörg ­Käsermann führt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.