Zum Hauptinhalt springen

«Die Landwirtschaft ist keine Industrie»

Das Bewusstsein für Agrikultur sei verloren gegangen, weil die Gesellschaft industriell denke. Deshalb sei die Landwirtschaft unter Druck geraten. Diese These vertritt der Historiker Peter Moser.

Nach der Ernte wird sich der Boden erholen müssen. Er lässt sich nicht beliebig auf Effizienz trimmen.
Nach der Ernte wird sich der Boden erholen müssen. Er lässt sich nicht beliebig auf Effizienz trimmen.
Madeleine Schoder

Auch die Kirche müsse sich damit auseinandersetzen. Der Signauer Pfarrer Lukas Schwyn meint die Tatsache, dass die Gesellschaft immer mehr Erwartungen an die Landwirtschaft stelle und die Bauern stets stärker unter Druck kämen. Schwyn ist Präsident des bäuerlichen Sorgentelefons.

Nun haben die Kirchgemeinden Signau, Eggiwil, Lauperswil und Rüderswil eine Vortragsreihe zum Thema «Landwirtschaft unter Druck» organisiert. Eröffnet wurde diese mit einem Referat von Peter Moser, dem Gründer und Leiter des Archivs für Agrargeschichte in Bern. Er zeigte auf, wie sich die Erwartungen an die Bauern in den letzten Jahrzehnten verändert haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.