Ein Bär auf der Strasse am Thunersee

Auf der Hauptstrasse am rechten Thunerseeufer hatte ein Autofahrer eine Begegnung mit einem Bären. Das Tier rannte vor dem Fahrzeug weg.

In der Nacht auf Pfingstmontag begegnete ein Autofahrer am rechten Thunerseeufer einem Bären.

Am frühen Montagmorgen wurde am Thunersee ein Bär gesichtet. Wie «20 Minuten» berichtet, war der 22-jährige Marcel Thönen mit dem Auto am rechten Thunerseeufer unterwegs, als er in einem Tunnel «etwas grosses Braunes» sah, das sich beim näheren Hinsehen als Bär entpuppte, der sich mitten auf der Strasse befand.

Der Bär sei einen Moment lang vor seinem Auto hergerannt und danach bei der Beatenbucht in der Dunkelheit verschwunden.

Wie der Berner Jagdinspektor Niklaus Blatter gegenüber «20 Minuten» bestätigt, gebe es noch eine weitere Meldung über eine Sichtung eines Bären in der Beatenbucht. Ob es sich um den Bären M29 handelt, der sich auch schon im Berner Oberland aufgehalten hat, sei naheliegend, so Blatter. Allerdings könne man dies anhand der Aufnahmen nicht zweifelsfrei feststellen.

Verhaltenstipps

Die Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Bern weist darauf hin, was beim Zusammentreffen mit einem Bären zu tun ist. Allgemein gelte, aufmerksam zu sein und «im Bewusstsein einer möglichen Bärenpräsenz» die Natur und die Landschaft zu erleben.

  • Melden Sie umgehend jede Bärenbeobachtung (Beobachtung, Spur, Kot) dem Wildhüter oder dem Jagdinspektorat.
  • Falls Sie einem Bären begegnen: Der Bär ist ein Raubtier, halten Sie Distanz. Bleiben Sie ruhig stehen und machen Sie mit möglichst natürlichem Reden auf sich aufmerksam.
  • Versuchen Sie auf keinen Fall, sich dem Bären anzunähern. Ziehen Sie sich langsam zurück (nicht rennen).

flo

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt