Zum Hauptinhalt springen

Ein Kredit gegen Wasser im Pfarrhaus

Die Kirchgemeinde muss für 30000 Franken Massnahmen treffen, um künftigen Wasserschäden vorzubeugen. Im Gotthelf-Zentrum haben starke Gewitter auch schon teure Spuren hinterlassen.

Am Hang oberhalb des neuen Pfarrhauses sammelt sich bei starkem Regen zuweilen so viel Wasser, dass es in den Gebäuden unterhalb Schäden anrichtet. (Archivbild: Thomas Peter)
Am Hang oberhalb des neuen Pfarrhauses sammelt sich bei starkem Regen zuweilen so viel Wasser, dass es in den Gebäuden unterhalb Schäden anrichtet. (Archivbild: Thomas Peter)

Wenn es in Lützelflüh richtig stark regnet, wird es ungemütlich. Vor allem im neuen Pfarrhaus, im Gotthelf-Zentrum und in einem benachbarten Bauernhaus. Zuweilen fliesst so viel Wasser vom landwirtschaftlich genutzten Hang oberhalb des Gebiets herunter, dass ein Teil davon den Weg in die erwähnten Gebäude findet. Im Gotthelf-Museum seien in den letzten Jahren Schäden in der Höhe von 80000 bis 100000 Franken angelaufen, sagt Leiter Heinrich Schütz. Doch inzwischen sei dort die Gefahr entschärft, weil nun ein Erdwalm einen Teil des Zuviels in ein Gebiet ablenke, wo es keinen Schaden anrichten könne.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.