Zum Hauptinhalt springen

Es droht ein kräftiger Aderlass

Der Eishockeyclub Burgdorf steht mit dem Rücken zur Wand: Gelingt es in den nächsten Tagen nicht, 50'000 Franken aufzutreiben, muss das Nachwuchskader auf fast die Hälfte verkleinert werden.

Nicht alle Bambinis werden es bis ganz nach oben schaffen. Das Training des EHC Burgdorf bereitet die jungen Talente aber auf eine Sportkarriere vor. Foto: PD
Nicht alle Bambinis werden es bis ganz nach oben schaffen. Das Training des EHC Burgdorf bereitet die jungen Talente aber auf eine Sportkarriere vor. Foto: PD

Wenn sich Dieter Blaser am Morgen mit Stefan Berger trifft, dann geht es primär um Sport und Geld: Der Präsident des Eishockeyclubs (EHC) Burgdorf wird dem Burgdorfer Stadtpräsidenten darlegen, dass die nächste Spielsaison für alle elf Mannschaften noch keineswegs gesichert ist.

«Wir haben aktuell eine Unsicherheit von 50'000 Franken, die uns nicht mehr ruhig schlafen lässt», sagt Blaser. Er, der vor zwei Jahren das Ruder des EHC übernommen und zusammen mit dem Vorstand in einem Kraftakt den Schuldenberg von 400'000 Franken praktisch abgebaut hat, sieht trotz diesem finanziellen Erfolg nicht nur zuversichtlich in die Zukunft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.