Zum Hauptinhalt springen

Halbzeit für den Hochwasserschutz

Jetzt beginnt die zweite Phase der zwei Jahre dauernden Arbeiten an der Emme. Im Raum Kirchberg wird für 3,6 Millionen Franken der Hochwasserschutz verbessert und der Fluss revitalisiert.

Und weiter gehts: Nachdem eine Zeit lang Ruhe herrschte, wird jetzt wieder gebaggert. Zwischen der Kirchbergbrücke und der Badi Kirchberg wird am Emmelauf gebaut, um die Bevölkerung vor den Wassermassen zu schützen.
Und weiter gehts: Nachdem eine Zeit lang Ruhe herrschte, wird jetzt wieder gebaggert. Zwischen der Kirchbergbrücke und der Badi Kirchberg wird am Emmelauf gebaut, um die Bevölkerung vor den Wassermassen zu schützen.
Thomas Peter

Vor einem Jahr erfolgte der Spatenstich, jetzt ist Halbzeit. Die Sommerpause ist vorbei. Seit kurzem schaufeln wieder die Bagger am Emmeufer. Nun wird die Strecke von der Kirchbergbrücke flussaufwärts in Angriff genommen. In den Gemeinden Rüdtligen-Alchenflüh, Kirchberg und Lyssach wird der Hochwasserschutz verbessert. Ein Teil der Rodungsarbeiten wurde bereits ausgeführt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.