Zum Hauptinhalt springen

Kein Brot gegen das Gipfeli

Während viele Leute noch in den Federn liegen, wird in der Bäckerei Eichenberger in Langnau bereits eifrig gearbeitet. Redaktorin Jacqueline Graber hat sich unter die Bäcker gesellt.

Teamarbeit: Jacqueline Graber bestreicht das Feierabendbrot mit Wasser, Lehrling Lukas Baumann klebt die Oblaten darauf.
Teamarbeit: Jacqueline Graber bestreicht das Feierabendbrot mit Wasser, Lehrling Lukas Baumann klebt die Oblaten darauf.
Daniel Fuchs
Faszinierender Gipfelroller: Bäckerin Sarah Schüpbach legt Teigdreiecke oben in die Maschine, unten kommen sie gerollt heraus.
Faszinierender Gipfelroller: Bäckerin Sarah Schüpbach legt Teigdreiecke oben in die Maschine, unten kommen sie gerollt heraus.
Daniel Fuchs
Knifflige Angelegenheit: Nur dank genauer Anleitung kommt nach und nach ein Zopf zustande.
Knifflige Angelegenheit: Nur dank genauer Anleitung kommt nach und nach ein Zopf zustande.
Daniel Fuchs
1 / 3

Die Gipfeli könne man auch den falschen Weg herum biegen, sagt Mar­grit Odermatt. Eine Veräppelung – denke ich und erinnere mich an den Bananenwitz aus meiner Kindheit. Es war lustig, seine Gspänli zu ermahnen, die exotische Frucht nicht den falschen Weg herum zu essen. Die Aussage der Bäckerin ist durchaus ernst gemeint. Doch dazu später.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.