Zum Hauptinhalt springen

Pumpversuch stösst auf Widerstand

Noch kann keine Baupiste durch die Emme erstellt werden. Es gab Einsprachen gegen den Pumpversuch.

Kurz vor der Sägerei Wüthrich – von Signau aus gesehen – würde die Emme gequert werden.

Der Wasserverbund Region Bern AG, der die Stadtberner mit Trinkwasser aus dem Emmental versorgt, will in Aeschau einen neuen Brunnen bauen. Das setzt voraus, dass eine neue Schutz­zone definiert wird. Dafür muss der Verbund erst einen Pumpversuch durchführen können. Damit die Baumaschinen zu besagter Stelle kommen, ist geplant, eine Baupiste durch die Emme zu erstellen.

Gegen dieses Baugesuch sind nun aber Einsprachen und Rechtsverwahrungen eingegangen. Mehr ist mit Hinweis auf das «laufende Verfahren» beim zuständigen Amt nicht in Erfahrung zu bringen. Baubewilligungsbehörde ist das kantonale Amt für Wasser und Abfall. Weder die Anzahl Einsprachen gibt dieses bekannt noch die Gründe, weshalb sich die Einsprecher gegen das Vorhaben wehren.

sgs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch