Zum Hauptinhalt springen

SP lanciert Initiative

Zusammen mit dem Mieterverband hat die SP die Gemeindeinitiative «Für bezahlbares Wohnen in Burgdorf» aufgegleist. Der Start zur Unterschriftensammlung erfolgt nach der formellen Prüfung durch den Gemeinderat.

Hintergrund des geplanten Volksbegehrens der SP sei die kritische Entwicklung auf dem Wohnungsmarkt, teilt die Partei mit. Burgdorf sei im Aufschwung, es werde viel gebaut, die Stadt­bevölkerung wachse. Diese Entwicklung sei zwar zu begrüssen, doch bestehe auch die Gefahr, dass günstiger Wohnraum mehr und mehr verschwinde, so die SP. Viele junge Familien, Alleinerziehende und auch ältere Menschen seien jedoch darauf angewiesen.

Die Initiative «Für bezahlbares Wohnen in Burgdorf» verpflichte die Stadt zum Handeln und gebe ihr dafür ein neues Instrument in die Hand: «Die Förderung des preisgünstigen, gemeinnützigen Wohnungsbaus wird im Bau­reglement, in einem neuen Ar­tikel 27, verankert», schreibt die SP. In der Regel solle mindestens ein Drittel des neu geschaffenen Wohnraums dem Prinzip der Kostenmiete unterstellt werden und auf Dauer unterstellt ­bleiben.

Die SP lanciert das Volks­begehren zusammen mit dem Mieterinnen- und Mieterverband, Regionalgruppe Emmental-Oberaargau. Mit der Unterschriftensammlung soll gestartet werden, sobald die formelle Prüfung durch den Gemeinderat erfolgt ist.

(BZ)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch