Zum Hauptinhalt springen

Vier Abgänge auf der Verwaltung

Innert einem halben Jahr verliert die Gemeindeverwaltung Bätterkinden vier leitende Angestellte. Das wirft Fragen auf. Es bestehe kein Grund zur Beunruhigung, erklärt der Gemeindepräsident.

Gemeindeschreiberei, AHV-Zweigstelle, Bau- und auch Finanzverwaltung: Sie alle verlieren ihre Leiterin respektive ihren Leiter. Foto: Beat Mathys
Gemeindeschreiberei, AHV-Zweigstelle, Bau- und auch Finanzverwaltung: Sie alle verlieren ihre Leiterin respektive ihren Leiter. Foto: Beat Mathys

Die Finanzverwalterin trat Anfang Juni einen neuen Job an. Die Abteilungsleiterin der Gemeindeschreiberei zieht Ende Juli weiter. Die AHV-Zweigstellenleiterin geht per Ende August. Und der Bauverwalter hat auf Ende Dezember gekündigt.

Durch die Gemeindeverwaltung Bätterkinden weht derzeit ein Wind der Erneuerung. Innerhalb von sieben Monaten kommt es zu vier gewichtigen Abgängen, wie auf Baetterkinden.ch nachzulesen ist. Was sind die Gründe für diese Häufung? Die Frage geht an Gemeindepräsident Beat Linder (SVP). «Wissen Sie», antwortet er, «wir haben ein junges Verwaltungsteam.» Das sei einerseits erfreulich, habe aber auch eine Kehrseite. «Junge Leute wollen sich nach einer gewissen Zeit beruflich verändern, das ist normal. Wir legen ihnen dabei sicher keine Steine in den Weg.»

Der nächste Karriereschritt

Zum Beispiel Diana Manova. Die Abteilungsleiterin der Gemeindeschreiberei hat 2009 bis 2012 die Verwaltungslehre in Bätterkinden absolviert und 2017 den Fachausweislehrgang zur Gemeindefachfrau abgeschlossen. Nach zehn Jahren sei es nun «Zeit, den nächsten Karriereschritt zu vollziehen», erklärt sie. Sie freue sich auf eine verantwortungsvollere Funktion und sei Bätterkinden «dankbar für die gute und kollegiale Unterstützung».

Ähnlich tönt es bei Bauverwalter Beat Geiger, der seit zehn Jahren in Bätterkinden arbeitet. Er habe sich «glücklich geschätzt, kleinere, mittlere und auch grössere Projekte betreuen zu dürfen», heisst es in einer Pressemitteilung. Nun sei es Zeit für eine neue Herausforderung. Ob er zu einer anderen Gemeinde oder in die Privatwirtschaft wechselt oder eine längere Reise unternimmt, lässt er bewusst noch offen.

«Junge Leute wollen sich nach einer gewissen Zeit beruflich verändern, das ist normal.»

Beat Linder, Gemeindepräsident

Finanzverwalterin Maja Hedes hat ihre Zukunft bereits geregelt: Sie arbeitet neu als Finanzverwalterin für die Gemeinde Orpund. Nicht kommuniziert ist die berufliche Zukunft von AHV-Zweigstellenleiterin Daniela Christen, die auf Baetterkinden.ch nicht mehr als Mitarbeitende aufgeführt ist, obwohl sie theoretisch noch in Bätterkinden angestellt ist. «Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes äussern wir uns nicht zu einzelnen Wechseln», erklärt Gemeindepräsident Linder.

Drei von vier gefunden

Laut Website zählt die Gemeindeverwaltung Bätterkinden 16 Mitarbeitende, die Lernenden mitgezählt. «Wir haben ein gutes Einvernehmen», sagt Beat Linder. So konnten drei der vier offen gewordenen Stellen bereits wieder besetzt werden, man habe dabei jeweils aus mehreren guten Kandidaturen auswählen können.

Erst vor kurzem angelaufen ist die Suche nach einer Nachfolge von Bauverwalter Beat Geiger. Das könnte schwieriger werden. Bei den Gemeinden herrscht im Moment nämlich ein akuter Mangel an Bauverwaltern. Diese Leute sind auch in der Privatwirtschaft sehr gefragt – «es ist schon vorgekommen, dass uns via Headhunter Leute ausgespannt wurden», sagt Linder. Trotz allem bleibt er zuversichtlich: Mit rund 3200 Einwohnern habe Bätterkinden eine «gute Grösse», sei nicht zu klein, aber auch nicht zu gross für einen Bauverwalter.

Weitere Beiträge aus der Region Emmental

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch