Zum Hauptinhalt springen

Vor Polizei geflüchtet: Verfolgungsjagd auf der A1

Ein unbekannter Automobilist hat sich am Dienstag auf der A1 bei Kirchberg gleich zweimal einer Kontrolle entzogen. Die Polizei sucht Zeugen.

Am Dienstagnachmittag kurz vor 13 Uhr forderte eine Patrouille der Kantonspolizei Bern auf der A1 bei der Ausfahrt Kirchberg einen Lenker zum Zwecke einer Kontrolle auf, die Autobahn zu verlassen. Im letzten Moment scherte der Lenker von der Ausfahrtsspur zurück auf die Fahrbahn und setzte seine Fahrt in Richtung Bern fort. Die Polizisten konnten nicht mehr reagieren.

Wendemanöver, Rückwärtsgang?

Die Polizei vermutet, dass der Automobilist anschliessend rückwärts gefahren ist, um die Autobahn doch noch bei der Ausfahrt Kirchberg zu verlassen. Denn daraufhin kreuzte er denselben Streifenwagen noch einmal. Beim Anblick der Polizei beschleunigte er erneut und bog wieder auf die Autobahn ein, dieses Mal in Richtung Zürich.

Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf, mussten jedoch abbrechen, um die Verkehrssicherheit nicht zu gefährden. Das Fluchtfahrzeug, so schreibt die Kantonspolizei in einer Mitteilung, habe «mehrere gefährliche Überholmanöver vollzogen» und beim Tunnel Alchenflüh «mit übersetzter Geschwindigkeit mehrere Fahrzeuge rechts über den Pannenstreifen passiert.»

Zeugenaufruf

Bei dem Fluchtfahrzeug handelt es sich gemäss Polizeiangaben um einen silbernen Opel Vectra. Vorne war kein Kontrollschild befestigt. Am Steuer sass ein unbekannter Mann, eine Frau befand sich als Beifahrerin ebenfalls im Wagen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 031 634 41 11 entgegen.

pkb/mb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch