Zum Hauptinhalt springen

Weg vom Schlagertempel-Image

Das Partylokal in der ­Industriezone heisst ab ­nächstem Freitag Spycher. Zwar will Inhaber Fritz Räz nicht ­komplett vom Schlager abkommen, künftig möchte er aber ein breiteres Publikum ansprechen.

Sie arbeiten auf die Wiedereröffnung hin: Discobetreiber Fritz Räz (links) und Martin Burkhart, Bauchef der Firma Mexso, die für den Umbau verantwortlich zeichnet.
Sie arbeiten auf die Wiedereröffnung hin: Discobetreiber Fritz Räz (links) und Martin Burkhart, Bauchef der Firma Mexso, die für den Umbau verantwortlich zeichnet.
Thomas Peter

Es war eines der bekanntesten Partylokale der Region: der Schlagertempel Kirchberg. Während neun Jahren haben unzählige Gäste ihren Ausgang im Industriequartier neben der Ottos-Filiale verbracht. Auch in der Schwingerszene schien der Tempel beliebt zu sein: So ist bekannt, dass Schwingerkönig Kilian Wenger seine Freundin im Schlagertempel kennen gelernt hat.Dann, plötzlich und unerwartet, verkündete Betreiber Fritz Räz Ende Mai die Schliessung des Lokals. Wie es weitergehen sollte, liess er damals offen. Nun ist klar: Am kommenden Freitag öffnet das Partylokal wieder – unter anderem Namen. Künftig empfängt Räz die Besucher im Spycher Kirchberg.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.