Zum Hauptinhalt springen

WWF gegen Umfahrungen im Emmental und Oberaargau

Das WWF spricht sich gegen die Umfahrungen im Kanton Bern aus. Sie seien viel zu teuer und würden zu viel Kulturland und Naherholungsgebiet zerschneiden.

abe
Mit einem Ja-Stimmenanteil von 60,1 Prozent hat das Berner Stimmvolk am Sonntag (21.5.2017) den Projektierungskredit von 6,6 Millionen Franken angenommen. Alle 10 Bezirke sagten Ja.
Mit einem Ja-Stimmenanteil von 60,1 Prozent hat das Berner Stimmvolk am Sonntag (21.5.2017) den Projektierungskredit von 6,6 Millionen Franken angenommen. Alle 10 Bezirke sagten Ja.
Die Mitglieder des Ja-Komitees?konnten am Sonntag (21.5.2017) im Aarwanger Kornhaus mit Genugtuung von den Abstimmungsergebnissen Kenntnis nehmen.
Die Mitglieder des Ja-Komitees?konnten am Sonntag (21.5.2017) im Aarwanger Kornhaus mit Genugtuung von den Abstimmungsergebnissen Kenntnis nehmen.
Olaf Nörrenberg
So könnte es aussehen: Über eine neue Aarebrücke würde die Umfahrungsstrasse durch Wald und Wiesen von Aarwangen nach Bützberg führen.
So könnte es aussehen: Über eine neue Aarebrücke würde die Umfahrungsstrasse durch Wald und Wiesen von Aarwangen nach Bützberg führen.
zvg
Den Engpass im Aarwanger Zentrum...
Den Engpass im Aarwanger Zentrum...
zvg
... soll ein Ausbau der Bahnlinie auf zwei Spuren (unten) beheben. Es entstünde Platz für einen Radstreifen bergwärts. Diese Massnahme sehen beide Sanierungsvarianten vor, und sie müsste durch die ASM mitfinanziert werden.
... soll ein Ausbau der Bahnlinie auf zwei Spuren (unten) beheben. Es entstünde Platz für einen Radstreifen bergwärts. Diese Massnahme sehen beide Sanierungsvarianten vor, und sie müsste durch die ASM mitfinanziert werden.
zvg
Die Mitwirkungen zu den Verkehrssanierungsprojekten im Emmental und Oberaargau ist vorbei: Am 31.3.2016 präsentierte der Kanton Bern seine favorisierten Varianten: Im Oberaargau soll die enge Ortsdurchfahrt von Aarwangen mit dem Bau einer Umfahrung entlastet werden.
Die Mitwirkungen zu den Verkehrssanierungsprojekten im Emmental und Oberaargau ist vorbei: Am 31.3.2016 präsentierte der Kanton Bern seine favorisierten Varianten: Im Oberaargau soll die enge Ortsdurchfahrt von Aarwangen mit dem Bau einer Umfahrung entlastet werden.
zvg/Kanton Bern
1 / 8

Der WWF lehnt den Bau neuer Umfahrungsstrassen in Burgdorf/Oberburg und in Aarwangen ab. Das macht er im Rahmen der Mitwirkung zu den Vorprojekten des Kantons deutlich.

Die Naturschutzorganisation befürwortet hingegen Verbesserungen bei den bestehenden Strassen, wie sie die sogenannten Varianten Null vorsehen. «Diese bringen für die geplagte Bevölkerung echte und schnelle Verbesserungen».

Im Oberaargau würde die geplante Umfahrungsstrasse von Aarwangen das Smaragdgebiet zerschneiden, befürchtet der WWF. Die Verkehrsprobleme würden nach Langenthal und Bützberg verlagert.

Im Emmental wäre die Umfahrungsstrasse mit 650 Millionen Franken «unverantwortlich teuer», schreibt die Naturschutzorganisation weiter. Zudem würde viel Kulturland und Naherholungsgebiet zerschnitten und verbaut.

Der Kanton hat die Vorprojekte im Oktober in die Mitwirkung geschickt. Den Variantenentscheid fällt der Regierungsrat im kommenden Frühling.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch