Zum Hauptinhalt springen

Zweimal wirds günstiger, dreimal teurer

Wer in Ersigen, Rüegsau und Schangnau wohnt, muss künftig mehr Steuern abliefern. In Hindelbank und Hasle dagegen gehen die Steuern runter. Am besten kommt man weiterhin in Rumendingen weg.

Wenn es um die Steuerbelastung der natürlichen Personen im Emmental geht, steht Rumendingen auch in diesem Jahr einsam an der Spitze. Mit einer Steueranlage von 1,00 Einheiten behauptet sich die 90-Seelen-Gemeinde sogar kantonsweit auf Platz 3. Nur in Walliswil bei Niederbipp mit 0,9 und Deisswil bei Münchenbuchsee mit 0,89 Einheiten bezahlt man noch weniger Steuern. Im Durchschnitt liegt die Steueranlage im Verwaltungskreis Emmental bei 1,74 Einheiten.

(Klicken zum Vergrössern)

Die rote Laterne im Emmental hat Röthenbach (2 Einheiten) nun an die Gemeinde Schangnau abgegeben. Letztere hebt die Steuern um 2 Zehntel auf 2,1 Einheiten vor allem darum an, weil die geplante Investition in die Schulanlage in Bumbach finanziert werden muss. Hierfür rechnet die Gemeinde mit Kosten von etwa 4 Millionen Franken. Um einen Steuerzehntel auf 1,69 Einheiten steigen die Steuern in Rüegsau.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.