Zum Hauptinhalt springen

Ende nach Grosseinsatz

Kandertal 533 Tage waren 221 Zivilschutzleistende im Kander- und im Gasterntal im Einsatz. Nach den verheerenden Unwettern haben sie Schutzdämme eingerichtet, Schwemmholz abgeführt, Strassen geputzt und hatten ein offenes Ohr für die Sorgen der lokalen Bevölkerung. An der Front und von Beginn weg mit dabei war auch der Frutiger Martin Schmid, Kommandant der Zivilschutzorganisation Niesen: «Wir sind sehr zufrieden mit dem Einsatz und dankbar für die Arbeit der anderen Zivilschützer aus dem Kanton Bern, die uns unterstützt hatten.»sfSeite 2>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch