Zum Hauptinhalt springen

Ernst Wälti erreicht sein grosses Ziel

Ernst Wälti aus Frutigen darf nun mit seinem Pferd «Mission» zu Distanzritten über 100 Kilometer starten. Er hat sich von der ersten bis zur vierten Prüfung durchgearbeitet, obschon die Anforderungen an Pferd und Reiter hoch sind.

Am Limmattaler-Distanzritt vom Wochenende hat Ernst Wälti aus Frutigen mit seinem Pferd Mission die vierte Qualifikation in einem 80 Kilometer langen Ritt erreicht. Drei Jahre hat er sein Pferd darauf hin trainiert und aufgebaut. Jetzt darf er es über noch längere Distanzen mit vorgeschriebener Geschwindigkeit (EVG) einsetzen. «Diesmal war das Ziel nicht ein Spitzenrang, sondern die vierte Qualifikation», sagte Wälti, der im Limmattal als ältester Teilnehmer wie immer mit der Stoppuhr in der Hand gestartet war. Schwierige Verhältnisse Mit dem 5. Platz war der Frutiger zufrieden und erreichte mit einer Durchschnitts-Geschwindigkeit von 14.29 Stundenkilometern – bei einer maximalen Durchschnitts-Geschwindigkeit von 15 Stundenkilometern – sein gestecktes Ziel. Die drei Runden mussten in einem sehr hügeligen Gelände mit Höhen zwischen 410 und 770 Meter über Meer absolviert werden. Die Strecke war mit zum Teil starken Steigungen und entsprechenden Abwärtsritten schwierig zu bewältigen. «Das Ross läuft, der Reiter denkt und lenkt», erklärte der 67-Jährige am Telefon. «Das Pferd musste während des Wettkampfs viermal durch die Tierarztkontrolle. Vor dem Start, zwischen den verschiedenen Runden und zur Schlusskontrolle wurde es vom Tierarzt untersucht.» Der Puls des Pferdes darf maximal 64 Schläge betragen, die Gangart darf nicht unregelmässig sein, die Darmtätigkeit und der Wasserhaushalt mussten bei jeder Kontrolle in Ordnung sein. «Das Pferd wäre sonst sofort aus dem Rennen genommen und eliminiert worden», informiert Wälti. Mit den bisher im Jahr 2010 erreichten Resultaten, dreimal Rang 1, einmal Rang 2 und zweimal Rang 5, stehen die Chancen für ihn gut, zum drittenmal in Folge im schweizerischen EVG-Cup in den Medaillenrängen platziert zu werden. Rösi Reichen •www.swissendurance.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch