Zum Hauptinhalt springen

Erstes Comic-Festival mit internationalen Grössen

Vom 6. bis 8.November treffen sich im Schloss Münchenwiler internationale Künstler zum ersten Comicfestival «BD bilingue». Die Organisatoren sind an den Vorbereitungen – und gespannt auf den Publikumsansturm.

Nun steht das Programm des ersten zweisprachigen Comicfestivals im Schloss Münchenwiler fest. Vom 6. bis 8.November trifft sich eine kleine, aber feine Auswahl von 15 Comicautoren aus dem In- und Ausland. Präsidiert werden sie von Dérib, der auch das Festivalplakat gestaltet hat. Er hat seine Figuren «Yakari» und «Buddy Longway» vor dem Schloss Münchenwiler in Szene gesetzt. Dérib hat als Präsident das Privileg, in einem privaten Saal zu signieren. Die anderen Autoren (siehe Kasten) teilen sich den Festsaal für die «Dédicaces». Signiert wird am Freitag von 18 bis 19.30 Uhr, am Samstag von 10 bis 12.30 und von 14.30 bis 18 Uhr sowie am Sonntag von 10.30 bis 12.30 und von 14.30 bis 17 Uhr.

Wie entsteht ein Comic?

Mit von der Partie ist das Bieler Forum für die Zweisprachigkeit. Es präsentiert drei spezielle Anlässe am Festival: Am Freitagabend um 19.30 Uhr spricht Alexandre Duchêne, Professor am Institut für Mehrsprachigkeit an der Universität Freiburg. Thema seines Vortrags ist «Wenn die Satire die Debatte ankurbelt: Über die Aussagekraft von Cartoons in den Medien». Das Théâtre de la Grenouille präsentiert am Samstag um 15 Uhr SketCH, drei kurze Sketche zur Vielsprachigkeit in der Schweiz. Ebenfalls am Samstag, um 17 Uhr, stellt das Forum für die Zweisprachigkeit sein Projekt babel.ch vor. Dabei handelt es sich um einen Comic über die Sprachenvielfalt der Schweiz.

Neben dem Festivalbetrieb sind diverse Sonderausstellungen zu besichtigen: Im Schloss erfahren die Besucher am Beispiel von Sambal Oeleks «Stockalper», wie ein Comic entsteht. Die Pro Helvetia stellt ihre Ausstellung zur Geschichte des Schweizer Comics zur Verfügung. Carine zeigt ihre Geschichte «Wolfo», die in Zusammenarbeit mit dem WWF entstanden ist. Das Festival erstreckt sich bis nach Murten: In 28 Geschäften sind bereits heute und bis am 13.November Cartoons von Ralph Ruthe ausgestellt.

«Es wird ein Blindflug»

Die Organisatoren sind zuversichtlich, dass die Premiere ihres Festivals gelingen wird. «Wir haben mit 1000 bis 3000 Besuchern insgesamt sehr tief budgetiert», sagt Programmchef Ueli Deuble. Wie erfolgreich das Wochenende tatsächlich wird, wissen die Verantwortlichen nicht: «Es wird ein Blindflug», sagt Festivaldirektor Martin Schnetzer. Geplant ist jedoch, «BD bilingue» alle zwei Jahre stattfinden zu lassen. Günstig für die Besucherzahlen ist, dass am Freitag und Samstag ein Gratis-Shuttlebus vom Bahnhof Murten über die Schulanlage Prehl bis ins Schloss Münchenwiler organisiert ist.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch