Zum Hauptinhalt springen

Eventhalle bleibt Ziel

LangenthalKann die ehemalige Tennishalle Dreilinden jemals als Eventhalle genutzt werden? Trotz Vorbehalten des Kantons setzt die Stadt das Verfahren zur Revision der Überbauungsordnung fort.

Die kantonale Baudirektion verbietet die Umnutzung der ehemaligen Tennishalle Dreilinden in eine Eventhalle. Sie hat eine Beschwerde gegen die vom Regierungsstatthalter erteilte befristete Ausnahmebewilligung gutgeheissen. Für eine Eventhalle müsse die Überbauungsordnung geändert werden. Das Brisante am Entscheid des Kantons: Er stellt darin sogar diesen Weg infrage (siehe BZ von gestern). Trotzdem will Langenthal an der ÜO-Revision festhalten: «Wir führen das Verfahren ordentlich weiter», sagt Stadtbaumeister Urs Affolter. Die Stadt muss dabei prüfen, ob eine Nutzung der Halle für gesellschaftliche und kulturelle Anlässe zulässig und sinnvoll ist. Angesichts der Tatsache, dass das angrenzende Grundstück in einer Wohnzone liegt, erachtet die Baudirektion dies als «zumindest fraglich». Doch Affolter verweist darauf, dass im ÜO-Revisionsverfahren diverse Stellungnahmen eingeholt würden, auch bei kantonalen Stellen. So weit sei man aber noch gar nicht. «Wenn diese Stellungnahmen vorliegen, wird sich zeigen, ob eine ausschliessliche Eventnutzung möglich ist oder nicht», sagt Affolter. Noch immer keine Stellung nehmen zum Entscheid des Kantons konnte gestern Alexandra Stierli, die Leiterin des Parkhotels von Unternehmer Adrian Gasser, zu dem die Halle gehört. «Wir werden in den nächsten Tagen entscheiden, wie wir darauf reagieren», sagte sie. Gasser hat 30 Tage Zeit, um ans Verwaltungsgericht zu gelangen. Die Zeit drängt laut Stierli nicht. Denn kurzfristig ändere sich nichts. Sie könnten Events weiterhin beschränkt mittels Einzelbewilligungen durchführen. «Aber das kann kein Dauerzustand sein.» Daher werde man beschliessen, ob man den Entscheid anfechte oder die Revision der Überbauungsordnung forciere. Diese muss ohnehin angepasst werden, weil Gasser das Hotel von zwei auf fünf Etagen aufstocken will. Zuerst sollen aber die bestehenden Zimmer renoviert und vergrössert werden. Das Baugesuch wird demnächst eingereicht.Dominic Ramel>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch