Zum Hauptinhalt springen

Facelifting für das Blumenstädtchen

HuttwilEin neuer Bahnhof, ein neues Ladenzentrum mit Coop und ein grosser Kreisel: Das Ortsbild Huttwils wird sich in den nächsten Jahren gewaltig ändern. Jetzt nehmen die einzelnen Projekte langsam Formen an.

Die Pläne liegen schon lange in den Schubladen: Die BLS möchte in Huttwil den veralteten Bahnhof umbauen; der Detailhändler Coop plant auf dem Landi-Areal an der Hauptstrasse eine Filiale mit Ladenzentrum; und die Gemeinde möchte den Verkehr flüssiger machen. Die Pläne haben in all den Jahren in der Schublade aber eine leichte Patina angesetzt. So hatte die BLS ursprünglich schon bis Ende 2008 entscheiden wollen, wie der Bahnhof in Zukunft aussehen soll. Und auch das Coop-Projekt sollte heute eigentlich konkreter sein: Bei der zuständigen Immobilienfirma, der Bovida AG aus Baar, hatte es vor einem Jahr noch geheissen, das Baugesuch werde sicher noch im Jahr 2010 eingereicht. Und so war die einzige Gewissheit bisher bloss: Das Ortsbild des Blumenstädtchens wird sich in den nächsten Jahren gewaltig verändern. Doch jetzt erhalten die drei Projekte neuen Schub: Der Huttwiler Gemeinderat stellte gestern die Ergebnisse seiner Klausursitzung vor. Gemeindeschreiber Martin Jampen sagte: «Die Konzeptarbeit ist abgeschlossen.» Die Eckpunkte der drei Projekte seien nun fixiert. Von der Ribimatte zum Perron Für den Bahnhof heisst das: 2014 will die BLS mit dem Umbau der Gleisanlagen beginnen. Danach folgen die übrigen Arbeiten. Unklar ist, ob das Bahnhofsgebäude abgerissen oder nur saniert wird. Fest steht nun auch, dass östlich des Bahnhofs, bei der früheren Käserei, eine neue Unterführung gegraben wird. «Das bringt mehr Sicherheit», sagte Gemeindepräsident Hansjörg Muralt (SVP). Denn Pendler sollen ihre Autos und Velos künftig auf der Ribimatte parkieren und via Unterführung direkt zu den Perrons gelangen können. Gleichzeitig fallen die zwei bestehenden Unterführungen weg. Neuer Coop 2012 oder 2013 Auch das Coop-Projekt auf dem Landi-Areal ist laut dem Gemeinderat auf Kurs. Die Überbauungsordnung liegt vor, sie ist derzeit beim Kanton in der Vorprüfung. Voraussichtlich im Frühling wird das Regelwerk öffentlich aufgelegt. Zuständig für das Projekt ist die Bovida AG. Der Detailhändler Coop wird sich im neuen Ladenzentrum aber bloss einmieten. Die Vermarktung obliegt dem Unternehmen Retail Consulting aus Uster ZH. Laut Geschäftsführer Josef Amrein soll das neue Ladenzentrum 2012 oder 2013 eröffnet werden. Zum Investitionsvolumen wollte er sich noch nicht äussern. Coop wird allerdings nicht die ganze Verkaufsfläche von 3600 Quadratmetern mieten. Zusätzlich sollen weitere Geschäfte einziehen. Welche das sind, konnte Amrein nicht sagen. Die Verhandlungen würden noch laufen. Kanton plant neuen Kreisel Auch das dritte Projekt, der geplante Kreisel beim Bahnhof, nimmt Formen an. Gemäss Plänen des Kantons soll im Bereich Langenthalstrasse, Bernstrasse, Bahnhofstrasse ein neuer Kreisel mit einem Durchmesser von 26 Metern gebaut werden. Vorgesehen ist zudem eine separate Abzweigespur in die Walkestrasse. Die Planungshoheit liegt beim kantonalen Tiefbauamt. Trotz der neuen Informationen: Handfest sind die Pläne für den Bahnhofumbau, das Coop-Zentrum und den Kreisel noch nicht. Das wird sich aber bald ändern. In den kommenden Monaten finden Informationsveranstaltungen für die Bevölkerung statt.Dominik Balmer>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch