Zum Hauptinhalt springen

Fan-Club feiert 1 Jahr

MÜLENENZum einjährigen Bestehen des Fan-Clubs von Mike Schmid präsentierte der Vorstand eine ausgeglichene Rechnung und über 300 Mitglieder. Als Überraschung gabs etwas für die Lachmuskeln.

Im Jahresbericht von Präsident Enrico Mürner war zu vernehmen, dass der Mike-Schmid-Fan-Club vor einem Jahr mit über 100 Mitgliedern gegründet wurde, jetzt zählt er über 300 Mitglieder. Nebenbei ist im Club einiges gelaufen, zum Beispiel die Einweihung der Strasse in Frutigen, die Schmids Namen trägt. Für die Saison 2011/2012 sind verschiedene Anlässe geplant: Am Frutigmärit Ende Oktober wird ein Stand mit Fanartikeln und Mike-Spiessli und -Bratwürsten errichtet. Am 17./18.Dezember findet das erste Rennen in Ita-lien statt, weitere Rennen fol-gen. Mitglieder können sich auf der Homepage (www.mike-schmid.ch) anmelden, wenn sie mit einem Fanbus hingebracht werden wollen. «Ich werde wohl im November die ersten Trainings fahren können» sagt Mike Schmid. Er musste sich ein zweites Mal einer Operation unterziehen, da die Wunden der ersten OP beim Hochleistungstraining zu Problemen führten, bei normaler Belastung habe er vorher nichts davon gemerkt. Banner und Lacher Vom Fan-Club geplant ist auch ein Bikeplausch im August 2012. Der Präsident betont, dass auch den Sponsoren viel zu verdanken sei. «Ohne die Sponsoren wäre der Fan-Club nicht zustande gekommen.» Auf die HV wurde ein Banner angefertigt, das der Vorstand den Mitgliedern stolz präsentierte. «Unser Kind», wie es der Präsident liebevoll nennt. Die Rechnung schloss mit einem kleinen Reingewinn. Als Schlusspunkt war eine Überraschung angesagt: Plötzlich stand ein altgedienter Soldat in der Kanderarena und zitierte die Gäste auf ihre Plätze. Spassmacher Rüedu Oppliger aus Zäziwil schoss eine Tirade an Witzen und Müsterli aus dem täglichen Leben. Da blieb kein Auge trocken. Mike Schmid signierte noch Fanartikel und Autogrammkarten. Bescheiden, wie er ist, sagte er: «Solange, die Fans gerne Autogramme von mir haben, mache ich das doch.»kjk>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch