Zum Hauptinhalt springen

FCZ-Fans müssen hinter Gitter

Stadt BernDas erste Heimspiel der Meisterschaftsrückrunde ist für die Young Boys ein Hochrisikospiel. Am Sonntag empfängt YB den FC Zürich. Dabei kommt erstmals ein durchgehender «Raubtierkäfig» zum Einsatz, wie es Sicherheitsdirektor Reto Nause nennt: Der mobile Zaun zwischen S-Bahnhof Wankdorf und Stade de Suisse soll dafür sorgen, dass weniger Polizisten im Einsatz stehen müssen. Trotz diesem Zaun, den YB bezahlt hat, nimmt der politische Druck auf den Fussballklub zu, sich finanziell stärker an den Sicherheitskosten zu beteiligen. Die Berner SP fordert eine Abgabe von zwei Franken pro Zuschauer und Spiel.azu Seite 6>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch