Zum Hauptinhalt springen

Fehler im Brienzersee

apex race Die Aufholjagd der Schweizer Ausdauersportler Andrea Huser, Samuel Hürzeler, Bernhard Hug und Roger Fischlin wurde nicht belohnt. Das kompakte schwedische Team Silva Gerber beendete das viertägige Nonstoprennen im Oberland nach 76 Stunden und 20 Minuten als Sieger. Es gewann 5000 Franken Preisgeld. Ausgerechnet im Brienzersee leistete sich das einheimische Quartett einen zeitraubenden Navigationsfehler. Statt mit dem Kajak in Ebligen an Land zu gehen, steuerte die Schweizer Patrouille in der Finsternis das weiter vom Kontrollpunkt entfernte Dorf Oberried an. Der Zeitverlust von 45 Minuten drückte auf die Moral, der Rückstand auf die Skandinavier wuchs bis zum Schluss auf 4 Stunden und 36 Minuten. Am Ende waren die Schweizer völlig erschöpft, Gigathlonkönig Fischlin konnte nur noch mit grossen Schmerzen abwärtslaufen. Er liess sich vom Beatenberg mit dem Gleitschirm ins Tal fliegen. Kaum zu glauben: Sowohl die Schweizer als auch die Schweden kamen in den vier Tagen mit insgesamt nur 2 Stunden Schlaf aus! Am Apex-Race mussten 19000 Höhenmeter bewältigt werden, 6000 mit dem Mountainbike, 13000 zu Fuss. Von 28 gestarteten Teams beendeten 16 das Rennen. tww>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch