Zum Hauptinhalt springen

Feuerwehrfusion im Stadtrat verschoben

LAngenthalÜberraschung im Stadtrat: Die unbestrittene Fusion der Feuerwehren Langenthal und Bleienbach muss in eine Zusatzschlaufe.

In Bleienbach ist der Entscheid bereits Anfang Juni an der Gemeindeversammlung gefallen. Gestern Abend sollte nun auch der Langenthaler Stadtrat Ja sagen zur eigentlich unbestrittenen Fusion der Feuerwehr Bleienbach mit derjenigen von Langenthal. Doch dazu kam es nicht; die Vertreter von Bleienbach mussten die Alte Mühle unverrichteter Dinge wieder verlassen. Denn nach einer Verhandlungspause zog der zuständige Langenthaler Gemeinderat Rolf Baer (FDP) das Geschäft zurück. Was war passiert? Stadtrat Urs Zurlinden (FDP), Präsident der Geschäftsprüfungskommission, beantragte im Namen der Kommission die Rückweisung des Geschäfts. «Wir sind nicht gegen die Fusion», betonte er. Aber diese brauche eine «Ehrenrunde», um erst kürzlich aufgekommene Unklarheiten bezüglich der Fusionsbeiträge der Gebäudeversicherung (GVB) zu klären. Um das Geschäft nicht zu gefährden, wie Baer sagte, zog der Gemeinderat das Geschäft zurück, um es im Herbst nochmals in den Stadtrat zu bringen. Es ist geplant, die Fusion per 1.Januar 2012 zu vollziehen. Umstritten war im Stadtrat, ob Langenthal für die Feuerwehrfusion mit Bleienbach wie bei derjenigen mit der Feuerwehr Steckholz nochmals GVB-Beiträge erhalten müsste oder nicht. Und ob die Beiträge für die zwei Fusionen in einer «Mischrechnung» verknüpft werden dürfen.drh>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch