Zum Hauptinhalt springen

Folkbox geht in die dritte Runde

Das Folkbox-Festival in Frutigen ist in kurzer Zeit zu einer festen Grösse geworden. Am 15. Mai geht es in die dritte Runde.

Am 15. Mai findet im Hotel Simplon Frutigen das dritte Folk-Box Festival statt. «Neugierige und Fans von handgemachter Roots-Musik haben in den vergangenen Jahren mit einem breiten Lachen und einer Neuentdeckung den Saal verlassen», schreibt Veranstalter Steff Imobersteg in der Vorschau. Der Frutigländer, selber international engagierter Songwriter, hat das Festival vor zwei Jahren aus der Taufe gehoben und zusammen mit einem kleinen Team zu einer festen Grösse wachsen lassen. Dieses Lächeln auf die Gesichter zu zaubern ist auch bei der dritten Ausgabe das Ziel der Festival-Macher. Gleichzeitig soll die Organisation aber auch auf finanziell stabilere Beine kommen. Erreichen wollen die Festivalmacher dies auch dieses Jahr mit «einem völlig unhitparadablen frischen Programm», wie Imobersteg schreibt. Der Dunkle, der Wilde Den roten Vorhang im geschichtsträchtigen Saal hebt er heuer um 20 Uhr als erstes für Count Gabba. «Er steigt auf aus dem staubtrockenen Keller seines gemauerten Anwesens», heisst es im Medientext. «Unter seinem schwarzen Gewand hütet er das Geheimnis des tragischen Liedguts seiner unerfüllten Liebe zu einem Fräulein aus bürgerlichem Hause.» Count Gabba ist Tobias Gaberthuel, Folk-Musikant mit Affinität zu Americana und Country und ein Strassenpoet mit leichtem Hang zur Melancholie. Um 21 Uhr nimmt Urban Junior auf der Bühne des «Simplon» Platz, um sein brandneues Album «Twoheaded Deamon» zu präsentieren; das erste, das der Aargauer beim Berner Kultlabel Voodoo Rhythm veröffentlicht hat. Das Energiebündel hat das Album aufgenommen wie seine Konzerte: Ein Durchlauf, ohne Unterbruch, mit Vollgas ins Verderben. Gitarre, Synthi, Drum und Megafon – alles bedient Urban Junior selber. Und zwar in einer Intensität, die ihn immer wieder an seine Grenzen bringt! Der Edle, der Einheimische Marc-André Léger, der um 22 Uhr spielen wird, ist der grosse Reisende der Szene. Wo immer er in Europa Anker anlegt, entflammt er mit seinem rohen, ernsten Blues die bestehende Musikszene. Léger bringt alles mit, was anspruchsvollen Zuhörern gefällt; seine samtweiche Stimme und die Kunstfertigkeit, mit der er das Publikum ins «grand bleu» des Blues entführt, machen es schwer, wieder in die Realität, die nach seiner Musik besteht, aufzutauchen. Er spielt so einfach und erschütternd, wie das Leben und der Blues eben sind. Mit seiner Interpretation des traditionellen Folk-Blues, unterlegt mit dem metallischem Sound seiner Resonatorgitarre, sprengt er die vier Wände des Gewöhnlichen. Ab 23 Uhr sorgt der einheimische DJ KT für eine Stimmige Feier-Nacht im Zeichen «unhitparadabler» Sounds. mit Folk, Blues, Country, Irish-Folk, Zydeco, Swing und Rockabilly. pd/maz •www.myspace.com/folkboxfestival >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch