Zum Hauptinhalt springen

Forscher gegen mehr Phosphat

brienzerseeFischer wollen mit mehr Phosphat im Brienzersee ihre Erträge verbessern. Forscher warnen aber vor negativen Folgen.

Seit die Abwasser durch ARA gereinigt werden, bevor sie in den Brienzersee fliessen, werden die Fische in diesem Gewässer immer kleiner und wachsen langsamer. Ihnen fehlt Phosphat. Die Fischer fordern deshalb, diesen Mangel zu beheben. Forscher der eidgenössischen Wasserforschungsanstalt Eawag sehen das jedoch anders: Auf ihrer Website warnen sie vor zusätzlichen Phosphateinträgen in den Brienzersee. Untersuchungen im vergangenen Herbst hätten erneut gezeigt, dass dieser See eine ausserordentlich grosse Artenvielfalt aufweise. Diese habe sich gerade wegen der Kargheit des Sees entwickeln können. Piet Spaak, Leiter der Abteilung Gewässerökologie der Eawag, warnt vor einer zusätzlichen Zufuhr von Phosphat. Das Erbgut von unzähligen Fischbeständen könnte so unwiederbringlich verloren gehen.sumSeite 2>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch