Zum Hauptinhalt springen

Alles ist bereit für die 23. Jazz-Parade

FreiburgDie Big Band des Konservatoriums Freiburg und der Trompeter Patrick Artero eröffnen morgen Abend die 23.Ausgabe der Jazz-Parade. Organisator Jean-Claude Henguely verspricht 13 abwechslungsreiche Festivaltage.

Seit ein paar Tagen laufen auf dem Georges-Python-Platz die Aufbauarbeiten für die Jazz-Parade, die morgen Donnerstag beginnt und bis zum 16.Juli dauert. Mittendrin ist Gründer und Organisator Jean-Claude Henguely in seinem Element: Er gibt den rund 20 Arbeitern Anweisungen, trifft sich mit Standmietern und transportiert auch mal eigenhändig Material. Das Telefon hat er ständig griffbereit, denn wer in Sachen Jazz-Parade Fragen oder Anliegen hat, landet zwangsläufig beim Ein-Mann-Unternehmen Henguely: auch jener Mann, der sich einfach nur das Programm beschaffen möchte, aber keinen Internetzugang hat. «Ich schicke Ihnen das Programmheft noch heute zu», verspricht der Chef, notiert sich die Adresse und hat dann endlich Zeit für die Journalisten, die er zu einem letzten Treffen vor dem Start eingeladen hat.

«In diesen Tagen stehe ich um fünf Uhr morgens auf, bin der Erste auf dem Platz und der Letzte, der abends nach Hause geht», so Henguely. Es sei viel Arbeit, das Musikfestival Jahr für Jahr fast im Alleingang auf die Beine zu stellen. Zwar verliere er dabei manchmal die Nerven, nie aber die Motivation. Sogar im vergangenen Jahr, als er mit schweren gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte, liess er es sich nicht nehmen, die Jazz-Parade zu organisieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.