Zum Hauptinhalt springen

Bed & Breakfast immer beliebter

Auch in der Region um den Murtensee bieten immer mehr Private Zimmer mit Frühstück bei sich zu Hause an. Ein Besuch bei Gastgeberin Therese Christen.

Man glaubt Therese Christen sofort, dass sie viel und gerne reist. Mit dem Rucksack unterwegs, möchte sie noch viel entdecken. Doch nicht nur Reisen ist ihre Leidenschaft, sie bietet auch gerne Gästezimmer an für diejenigen, die es in die Schweiz verschlagen hat und die Region um den Murtensee erkunden wollen. «Ich will etwas zurückgeben von der Gastfreundschaft, die ich auf meinen Reisen erhalten habe», sagt Christen.

Um den Jahrhundertwechsel machte sie sich erstmals Gedanken über Gästezimmer in ihrem Haus. «Nachdem mein Mann gestorben und die Kinder ausgezogen waren, fragte ich mich, wie es weitergehen soll», erzählt Therese Christen. Kurz vor der Expo.02 habe sie gedacht, dass sie in ihrem Haus Bed&Breakfast (B&B) anbieten könnte.

Keine Werbung nötig

Heute hat es in Christens Haus neben dem Bahnhof Fräschels drei Gästezimmer mit Küche und Badezimmer. Bei grossem Ansturm dürfen die Gäste auch im Wohnzimmer übernachten. «Ich habe gerne Kontakt. Es ist unglaublich interessant, verschiedenste Menschen aus aller Welt kennen zu lernen», sagt die Gastgeberin. Schlechte Erfahrungen machte sie bisher keine. «Selten kamen ein wenig seltsame Menschen, aber wirkliche unangenehme nie. Gestohlen wurde mir auch nie etwas.» Um aktiv Werbung zu machen, habe sie bisher gar keine Zeit gefunden. Der Laden läuft aber trotzdem: «Die meisten Touristen finden den Weg über die Website von B&B nach Fräschels.» Velofahrer sehen das Schild an der Strasse, und dann ist ja noch das Hundesportzentrum in unmittelbarer Nähe. Deshalb zählt Christen, die selber einen Labrador besitzt, viele Hundehalter mit ihren Tieren zu ihren Gästen.

Im Winter beherbergt Christen oft Arbeiter. «Auch die nächsten Monate wird ein Arbeiter hier sein.» Sie kennt diesen gut und kann deshalb für ein paar Wochen selber auf Reisen gehen.

Auch die die gebürtige Murtnerin Susanne Baumann muss nicht aktiv Werbung betreiben, um ihr Haus mit Gästen zu füllen. Das B&B «Perron 13» beim Bahnhof in Murten hat 14 Betten und ist seit Mai geöffnet. «Es ist sehr intensiv angelaufen», freut sich Baumann. Vor dem Umbau habe sie eine Analyse gemacht und gewusst, dass die Nachfrage nach B&B gross sei. «Das Ausmass hat uns aber trotzdem überrascht», sagt die Gastgeberin.

Freiburger Nachrichten/emu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch