Zum Hauptinhalt springen

De Buman beschimpft Kollegen

Dominique de Buman hat Michel Ducrest nicht verziehen, dass dieser sich für Urs Schwaller einsetzte – und beschimpfte ihn.

Es war am Abend vor den Bundesratswahlen: CVP-Nationalrat Dominique de Buman ist am Eishockeymatch Freiburg-Gotteron gegen Zug. Sein Parteikollege Michel Ducrest aus Rossens hat seinen Platz vier Sitze weiter. Als er bei de Buman vorbeigeht, schaut dieser ihn nicht an. Als Ducrest ihn anspricht und fragt, ob er ihn nicht grüsse, sagt de Buman: «Nein, ein A...loch grüsse ich nicht.» Die Beschimpfung hat de Buman vor vollen Rängen ausgesprochen. Und so hat der Vorfall schnell die Runde gemacht. «Ja, Dominique de Buman hat mich beschimpft», sagt Ducrest und bestätigt einen Artikel der «Liberté».

Kalte Dusche für de Buman

Zum Zwischenfall unter Parteikollegen ist es gekommen, weil Ducrest sich an der Delegiertenversammlung der kantonalen CVP am 27.August deutlich für Urs Schwaller als Bundesratskandidaten ausgesprochen hatte. Der Vorstand der Kantonalpartei erklärte den Delegierten, er werde dem nationalen Wahlausschuss die beiden Freiburger Urs Schwaller und Dominique de Buman als Kandidaten vorschlagen. Ducrest bedauerte in seiner Wortmeldung, dass der Parteivorstand nicht den Mut gehabt habe, sich für einen der beiden Kandidaten – nämlich für Schwaller – zu entscheiden. Er forderte die Versammlung auf, diesem mit einer stehenden Ovation ihre Sympathie zu bezeugen. Die grosse Mehrheit folgte dieser Einladung – für de Buman wars eine kalte Dusche.

«Ich lasse mir nicht gefallen, was er mir da vor allen Leuten gesagt hat», sagt Ducrest. Er habe ihm einen Brief geschrieben und erwarte eine Entschuldigung. De Buman war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Thema beim Debriefing

Emanuel Waeber, Präsident der kantonalen CVP, hat noch nicht mit de Buman sprechen können. Darum wisse er auch noch nicht, ob sich wirklich alles so zugetragen habe, wie Ducrest sage. «Falls es so war, so ist de Bumans Aussage nicht akzeptierbar», sagt Waeber. Beim Debriefing der Bundesratswahlen werde diese Episode sicher zur Sprache kommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch