Zum Hauptinhalt springen

Die Regeln für Alpstrassen bleiben streng

Ruedi Vonlanthen und Alfons Piller, die beiden Initianten der Alpstrassen-Petition, sind enttäuscht von der Antwort des Staatsrates. Trotz der klaren Ablehnung wollen die beiden Grossräte weiterkämpfen.

Im Plasselbschlund ist auf etlichen Alpstrassen der Zugang eingeschränkt und soll es auch bleiben.
Im Plasselbschlund ist auf etlichen Alpstrassen der Zugang eingeschränkt und soll es auch bleiben.
Charles Ellena/FN

Die neue Verkehrsregelung auf Alp- und Forststrassen behandle alle Regionen des Kantons Freiburg gleich und werde überall gleich angewendet: So antwortet der Staatsrat auf eine Petition der Grossräte Alfons Piller (SVP) und Ruedi Vonlanthen (FDP). Sie hatten verlangt, dass der Staatsrat die Verkehrsregelung noch einmal öffentlich auflegt, da den Anliegen diverser Interessenkreise zu wenig Rechnung getragen worden sei. Rund 11'000 Personen hatten die Petition unterschrieben. Gestern kam die negative Antwort.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.