Zum Hauptinhalt springen

Drei junge Franzosen wollten Bank im Freiburgischen überfallen

Drei junge Franzosen haben am frühen Freitagnachmittag versucht, eine Bank im freiburgischen Dorf Semsales zu überfallen.

Sie lauerten einem Bankangestellten auf, der aus der Mittagspause kam. Die Polizei konnte die Männer festnehmen. Zwei der drei jungen Franzosen - beide mit einer Kapuze tief ins Gesicht gezogen - lauerten dem Bankangestellten um etwa 13.45 Uhr auf. Sie zwangen ihn, die Bankfiliale aufzuschliessen und aus dem Tresor Geld zu nehmen. Bewaffnet waren die Täter mit einem Messer und einer falschen Feuerwaffe. Der dritte Täter wartete im Auto.

Als es dem Bankangestellten nicht gelang, den Tresor zu öffnen, raubten sie diesem sein Mobiltelefon und das Geld, das er auf sich trug. Obwohl die Täter den Bankangestellten mit Klebeband fesselten, gelang es diesem Alarm zu schlagen, wie die Kantonspolizei Freiburg am Freitagabend mitteilte.

Grossaufgebot der Polizei

Dank einem Grossaufgebot konnte die Polizei die drei Männer festnehmen. Der erste verletzte sich beim Sprung aus einem Fenster der Bank und konnte deshalb nicht flüchten. Er wurde mit Polizeieskorte in ein Spital gebracht. Der zweite Mann, der zu Fuss flüchtete, wurde etwas später im Umland aufgegriffen.

Der dritte Komplize, der im Auto sass, flüchtete mit diesem. Die Polizei verfolgte ihn. Als er plötzlich die Herrschaft über sein Fahrzeug verlor, kollidierte er mit einem Polizeiauto. Dabei verletzte sich der Mann leicht. Die genaue Identität der drei Täter ist noch nicht bekannt, teilte die Polizei weiter mit.

SDA/vh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch