Zum Hauptinhalt springen

Enttäuschte Thalmann

Sieben Rednerinnen und Redner werden am Freitag die offizielle Einweihung der Poyabrücke bestreiten, zwei Staatsräte werden neben Bundesrätin Doris Leuthard sprechen. Keinen Platz hat es hingegen für Grossratspräsidentin Katharina Thalmann.

«Ich erhielt die Einladung und sah darauf die Namen der Redner. Ich wurde also vor vollendete Tatsachen gestellt», sagt Grossratspräsidentin Katharina Thalmann (SVP). Dass sie als höchste Freiburgerin am Freitag bei der offiziellen Einweihungsfeier der Poyabrücke kein Wort an die rund 700 geladenen Gäste richten darf, habe sie schon «ein bisschen enttäuscht».

Da die Poyabrücke ein kantonales Bauprojekt sei, sei sie davon ausgegangen, dass alle Partner zu Wort kommen würden. «Aber offenbar ist es Usus, dass die höchste Freiburgerin an solchen Anlässen nicht zu Wort kommt.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.