Zum Hauptinhalt springen

Geld für das «Spiezerli»

InterlakenDie erste Million für die Sanierung des «Spiezerli», eines historisch wertvollen Schiffes von 1901, ist jetzt gesichert.

Das vergangene Geschäftsjahr habe ganz im Zeichen der Aktion «Rettet das Spiezerli» gestanden, hielt Gerhard Schmid, Präsident der Freunde der Dampfschifffahrt Thuner- und Brienzersee, in seinem Jahresbericht fest. Im vergangen Oktober sei mit der nationalen Sammlung für das 1901 erbauten Schraubenschiff begonnen worden. Inzwischen sei gut eine halbe Million Franken eingegangen. Die Sanierung und Wiederinbetriebnahme ist mit 2,5 Millionen Franken budgetiert. Die BLS habe zugesichert, das Schiff zu renovieren und wieder in Betrieb zu nehmen, wenn die Finanzierung extern erfolge, erläuterte Schmid. Er stellte der Versammlung den Antrag, aus dem Vereinsvermögen 400 000 Franken zur Rettung des «Spiezerli» zu sprechen. Der Antrag wurde einstimmig angenommen. Mit diesem Beitrag sowie Spenden und Sachleistungen ist die erste Million nun gesichert. Matthias Zellweger, Präsident der Genossenschaft Vaporama, gab der Hoffnung Ausdruck, dass im Jahr 2013 für die «letzte Seeschwalbe» der «Flug» wieder möglich sein solle.ukz>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch