Zum Hauptinhalt springen

Gemeinden wehren sich gegen tiefere Sackgebühren

Region ThunDer Preisüberwacher fordert tiefere Sackgebühren, doch die Gemeinden der Region blocken ab: Eine solche Massnahme sei nicht sinnvoll.

Auf den ersten Blick tönt es unverständlich, was die Thuner Agglomerationsgemeinden gestern mitteilten: Sie kritisieren Preisüberwacher Stefan Meierhans, der Ende Oktober von der Avag tiefere Sackgebühren gefordert hatte. «Die Sackgebühr ist ein wichtiger Lenkungsfaktor zur Abfallverminderung und fürs Recycling», teilten die Gemeinden mit. Deshalb mache eine Preissenkung keinen Sinn. Gescheiter sei es, die Grundgebühren anzupassen. Und da nehmen die Gemeinden die kritisierte Avag in Schutz. Sie habe die Tonnenpreise für Gemeindeabfall in den letzten sechs Jahren bereits um 25 Prozent gesenkt. Doch mit tieferen Preisen können die meisten Bürger nicht rechnen: Der Spielraum für Senkungen sei momentan ausgeschöpft.rdh Seite 5>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch