Zum Hauptinhalt springen

Ghadhafis Schlachtruf

LibyenGhadhafis Truppen haben gestern eine Offensive unternommen, um Erdölan-lagen zurückzuerobern.

Laut Augenzeugen rückten regierungstreue Truppen in die im Osten Libyens gelegene Stadt Brega vor und besetzten eine Ölraffinerie. In einer vom Staatsfernsehen übertragenen Rede drohte Machthaber Muammar al-Ghadhafi mit «Tausenden Todesopfern», sollte das Ausland militärisch intervenieren. Professor Guy Kirsch, der lange an der Universität Freiburg gelehrt hat, gehört zu den Pionieren, die das Denkmodell der Ökonomie auch auf die Diktatur angewendet haben. Im Interview sagt er: «Ich erwarte, dass sich Ghadhafi kaum wird halten können, weil er seiner Entourage nichts mehr zu bieten hat.» Das Kalkül von Ghadhafis Getreuen stellt er sich so vor: «Jeder, der noch einen klaren Kopf hat, überlegt sich: Wie schaffe ich jetzt noch den Absprung?» Weiter glaubt Kirsch, dass sich der Westen mit dem Islamismus ein Schreckgespenst aufgebaut habe: «Den Islamismus, den wir uns vorgestellt haben, hat es wohl nie gegeben.»sda/sny Seite 16+17>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch