«Ghüderputz» unter der Eigernordwand

Grindelwald

Zwei Dutzend Alpinisten sammelten am Samstag am Fusse der Eigernordwand Altlasten aus der Bauzeit der Jungfraubahn und «Ghüder» von unzähligen Besteigungen und Rettungsaktionen ein.

Die tatkräftigen Alpinisten am Fuss der Eigernordwand.

Die tatkräftigen Alpinisten am Fuss der Eigernordwand.

(Bild: PD)

Im schwer zugänglichen und meist sehr steilen Gelände konnte der alpintechnisch gut ausgebildete JO-Nachwuchs über sechs Tonnen ausgeapertes Material zusammentragen. In grosse Säcke verladen, flog die Swiss Helicopter AG das Material nach Alpiglen hinunter. Ab hier sorgten Mitarbeiter des Gemeindewerkhofs für eine fachgerechte Entsorgung. Für die geleistete Arbeit erhält die JO einen finanziellen Zustupf in die Tourenkasse; diese Gelder werden für Bergtouren verwendet.

Ein Highlight dieser Art war die Besteigung des Eigers im vergangenen Sommer. Die Räumungsaktion wurde unterstützt durch Swiss Helicopter, die Jungfraubahnen, das Unesco-Welterbe, die Volkswirtschaftskommission Grindelwald, den SAC, die Bergschaft Alpiglen und durch die Einwohnergemeinde Grindelwald. (bpm)

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt