Goldener Griff mit Zilberstein

Interlaken

Lilya Zilberstein veredelte Tschaikovskys erstes Klavierkonzert mit Subtilität und Souplesse. Die jungen Zakhar-Bron-Orchester-Mitglieder zeigten sich auch in Beethovens Fünfter voll auf der Höhe.

Das Publikum im Bann der grossen Pianistin Lilya Zilberstein, die Tschaikowsky zum Vibrieren brachte. Aufmerksam dabei: Das energisch und befeuernd aufspielende Zakhar-Bron-Festival-Orchestra mit dem gleichnamigen Dirigenten. Foto: Markus Hubacher

Das Publikum im Bann der grossen Pianistin Lilya Zilberstein, die Tschaikowsky zum Vibrieren brachte. Aufmerksam dabei: Das energisch und befeuernd aufspielende Zakhar-Bron-Festival-Orchestra mit dem gleichnamigen Dirigenten. Foto: Markus Hubacher

Svend Peternell

Die Träne der Enttäuschung musste erst weggedrückt werden: Olga Scheps (33) sagte Anfang April ihr Konzert am Gründonnerstag wegen ihrer Schwangerschaft ab. Sie, das Aushängeschild der59. Interlaken Classics und prominent auf dem Cover des Programmhefts platziert. Die kurzfristige Verpflichtung von Lilya Zilberstein erwies sich als Griff ins Goldkästchen: Auch sie eine Russin, auch sie mit Peter Tschaikowskys Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll bestens vertraut, auch sie ein Garant für hohe Qualität.

Und zwanzig Jahre Altersdifferenz können ein zusätzlicher Gewinn sein. Lilya Zilberstein warf am Vorabend ihres 54. Geburtstages nicht nur ihre stupende Technik in die Waagschale: Sie veredelte den Tschaikowsky-Klassiker mit Subtilität und Souplesse, mit Tiefenschärfe und Schwermutstropfen. Und pinselte mit dem wachen Zakhar-Bron-Festival-Orchestra ein ebenso hochdramatisches wie dunkel-dräuendes und bewegendes Klanggemälde in den mit 600 Interessierten gefüllten Kursaal.

Da waren Seele und Gesicht erkennbar, Kanten und Ecken zu vernehmen, Verknotungen und Verwebungen zu spüren. Kraft und Sensibilität, Wucht und Finessen rangen wechselweise in einem beseelten Kontrastprogramm um ihre Daseinsberechtigung. Kein Klangmatsch, sondern profiliertes Herausarbeiten von packenden Tonwelten, die zu Grossem aufbrechen und zum stillen Filigranen zurückkehren. Lilya Zilberstein hat – wiewohl mehrfach herausgeklatscht – auf eine Zugabe verzichtet. Das war richtig so. Denn dieser Tschaikowsky bleibt hängen.

Befeuernd und kultiviert

Wie gut sich die jungen Musikerinnen und Musiker mit der Struktur und den Verzahnungen des Werks beschäftigt und seriös aufs Konzert vorbereitet hatten, zeigte sich schon in den beiden Beethoven-Kompositionen vor der Pause: Die «Egmont»-Ouvertüre deutete die Kraft vibrierenden und verschatteten Musizierens an, welches der talentierte Nachwuchs schon vorzüglich beherrscht.

Die fünfte Sinfonie offenbarte in der Interpretation des Zakhar Bron Fesitval Orchestra programmatisch klares Voranschreiten, fanfarenhafte Zielstrebigkeit und kammerspielartige Innigkeit. Die ebenso befeuernde wie kultivierte Spielweise mit Tempovariationen und Registerausgewogenheit – präzise Celli, prägnante Violinen, präsente Bläser – offenbarte schon jetzt die hohe Stilsicherheit im individuellen wie im aufeinander abgestimmten Bereich.

Der dritte Geiger verstärkte seine hohe Empathie auch noch mit energischen Oberkörperbewegungen und zeigte damit vor allem eines: Diese Jungen brennen für ihre Sache und hätten der Leitung ihres von ihnen sehr geschätzten Lehrmeisters eigentlich gar nicht bedurft.

Zakhar Bron nämlich, dieser sensible Mensch und Künstler, erwies sich am Pult als in die Partitur vertiefter, gewissenhaft, aber auch etwas einsilbig seine Aufgabe erfüllender Taktgeber. Der visionäre Former ist er nicht. In diese Rolle schlüpfen die Jungen wohl bald schon selbst.

Für die zwei letzten Konzerte gibt es noch freie Plätze: Am Samstag um 18 Uhr in der Schlosskirche Interlaken (Abschlusskonzert Violoncello mit Verdi-Arrangement für fünf Celli mit David Geringas) und am Sonntag um 17 Uhr im Kursaal Interlaken mit dem 14-jährigen Jahrhunderttalent Alma Deutscher am Klavier. www.interlaken-classics.ch

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt