Gross ist das Zelt – und die Vorfreude

Beatenberg

Die Bode-Chilbi vom nächsten Sonntag ist für den Jodlerklub Beatenberg der wichtigste Anlass im Jahr. Die Ausgabe 2019 ist noch bedeutender – nicht zuletzt wegen der Jubiläums-Jodlernacht.

Daniel Jaun, Präsident des organisierenden Jodlerklubs Beatenberg, vor dem erstmals auf der Bodealp stehenden Festzelt.

Daniel Jaun, Präsident des organisierenden Jodlerklubs Beatenberg, vor dem erstmals auf der Bodealp stehenden Festzelt.

(Bild: Hans Urfer)

Emsiges Treiben herrscht dieser Tage auf der Bodealp ob Beatenberg. Holztische mit Bänken werden auf 1365 Metern über Meer herangeschleppt und Stromgeneratoren anschlussfertig bereitgestellt. Rechtzeitig steht auch die Infrastruktur für die beiden Bars bereit. Als Erstes, und dies ist eine Premiere, ist allerdings das 400 Sitzplätze fassende Festzelt aufgebaut worden. Bereits am Dienstag. «Wir wollen für den Besucheransturm gewappnet sein», antwortet Daniel Jaun, Präsident des Jodlerklubs Beatenberg, auf die Frage, warum für die Bode-Chilbi 2019 ein solch riesiges Zelt auf dem Land der Burgerbäuert Schmocken stehen muss.

Und Jaun und seine 18 Aktivmitglieder dürften recht behalten, wenn sie für die 50. Ausgabe der Chilbi am Sonntag auf der Bodealp reichlich Publikum erwarten. Ein Zeichen dafür ist, dass für die Jubiläums-Jodlernacht von morgen Freitag (s. Kasten) mehr als 300 der 400 Plätze reserviert sind.

Zuerst Widerstand

Dass Jodelanlässe wie eben diese Chilbi auf grosses Interesse stossen, daran glaubten vor 50 Jahren nicht alle Beatenberger Mitglieder des Jodlerklubs. So ist im Versammlungsprotokoll vom März 1969 folgender Passus zu lesen: «Der Antrag, eine Bärgchilbi zu veranstalten, stösst zuerst auf heftigen Widerstand. Nach langer Diskussion wird dennoch vorgesehen, die Chilbi ins Sommerprogramm aufzunehmen.»

Auch die Bode-Chilbi 1987 war gut besucht. (Bild: Archiv/zvg)

«Und nun können wir das Jubiläum gebührend feiern und sieben Gründungsmitglieder der Chilbi am Sonntag besonders ehren», sagt Daniel Jaun. Der Klubpräsident versteckt seine Anspannung nicht. «Schliesslich bin ich erst seit diesem Jahr Präsident des Vereins, und die Chilbi hat eine lange Tradition und ist unser wichtigster Anlass im Jahr», sagt der 45-jährige Lastwagenchauffeur. Bereis als kleiner Junge hatte Jaun, wie viele seiner Vereinskameraden auch, seinem Vater bei den Chilbivorbereitungen geholfen. Zudem könne er auch in diesem Jahr auf eine rund 50 Männer und Frauen umfassende Helferschar zählen, weshalb er ruhig schlafen könne.

«Und nun können wir das Jubiläum gebührend feiern und sieben Gründungsmitglieder besonders ehren.»Daniel Jaun, Präsident Jodlerklub Beatenberg

Apropos Helfer: Um all die Arbeiten vor, während und nach der Bode-Chilbi bewältigen zu können, sind auch die Partnerinnen und Partner der Jodler gefordert. Deren Wertschätzung ist jeweils auch in den Protokollen der Hauptversammlung nachzulesen. Besonders erwähnenswert der Eintrag aus dem Jahre 1996: «Hoffentlich sind alle Jodler der Bitte, die Mithilfe der Frauen beim Jodlertreffen und der Bodechilbi mit einem herzhaften ‹Müntschi› zu honorieren, nachgekommen.»

«Selbstverständlich gilt dies auch heute noch», sagt Daniel Jaun und kann sich ein kleines Schmunzeln nicht verkneifen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt