Zum Hauptinhalt springen

Grünes Licht für die Schulsanierung

GGR SteffisburgDer erste Schritt für frischen Wind in den altehrwürdigen Mauern des Schulhauses Bernstrasse in Steffisburg ist getan: Der GGR hat dem Projektierungskredit für die Sanierung des Gebäudes klar zugestimmt.

Der Grosse Gemeinderat (GGR) von Steffisburg hat an seiner Sitzung von gestern Abend ein erstes positives Signal bezüglich der Sanierung des Schulhauses Bernstrasse ausgesendet: Der Rat genehmigte den entsprechenden Projektierungskredit in Höhe von 269000 Franken ohne Gegenstimme. Noch vor zweieinhalb Jahren äusserte die Abteilung Hochbau/Planung die Absicht, das Bernstrasse-Schulhaus in naher Zukunft zu schliessen und stattdessen das nahe gelegene Schulhaus Sonnenfeld auszubauen (siehe auch Ausgabe vom 8. Juni). Auch der zuständige Gemeinderat, Lorenz Kopp (EVP), räumte ein, dass diese 180-Grad-Drehung «wohl den einen oder die andere etwas überrascht hat». Doch was hat denn nun den Gemeinderat zum Umdenken bewogen? «Es hat sich mit der Zeit herausgestellt, dass uns die Sanierung des Bernstrasse-Schulhaus wesentlich günstiger zu stehen kommt als zunächst angenommen», erläuterte Kopp. Im Gegensatz dazu seien für die Sanierung des Sonnenfeld-Schulhauses zusätzliche Kostenfaktoren aufgetaucht. Historisch wertvolle Schule Nicht einmal die neue Parallelstrasse, die im Rahmen des Verkehrsprojekts Bypass Thun-Nord dereinst auf der Nordostseite des Schulhauses zu liegen kommt, stellt für die Sanierung ein Problem dar. «Trotz zweier stark befahrener Strassen rund ums Schulhaus wird der Unterricht nicht leiden, denn die neuen Fenster werden besser vor Lärm schützen», erklärte Kopp. Und zu guter Letzt sei auch das historisch wertvolle Gebäude ein Grund dafür, dass auf dem Marschplan jetzt Sanierung und nicht mehr Schliessung stehe. In der Diskussion verwies auch Werner Marti (SVP) auf das altehrwürdige Gebäude und die nach wie vor gute Bausubstanz. «Es braucht keine Umnutzung, das würde nur neue Kosten auslösen. Eine Sanierung ist die beste Lösung», meinte Marti. Peter Maurer (SP) betonte, dass die Sanierung auch für die Direktbetroffenen stimmen müsse und wünschte sich daher, «dass die Verantwortlichen in der Schule schon bald ins Projekt einbezogen werden und dazu Stellung nehmen können». Er empfahl, den Kredit zu genehmigen, denselben Appell an den Rat richtete auch Elisabeth Tschanz (EDU). «Mehr Raum ist angebracht» Von einer generellen Aufwertung des Schulbetriebs sprach Bruno Urban (BDP). Nicht zuletzt wegen des Integrationsunterrichts für ausländische Schülerinnen und Schüler, der immer wichtiger werde, sei zusätzlicher Raum im Bernstrasse-Schulhaus sicher angebracht. Urban machte sich ausserdem für den Einbau eines Mehrzweckraums stark, von dem es aus seiner Sicht sowohl an der Bernstrasse als auch im Sonnenfeld je einen geben müsse. Der Mehrzweckraum käme im Untergeschoss auf der Nordostseite des Schulhauses zu liegen, auf einer Fläche, die sich zurzeit noch ausserhalb des Gebäudes befindet. Nach dem Ja im GGR zum Projektierungskredit soll nun als Nächstes die Sanierung geplant werden. Voraussichtlich in einem Jahr können dann die Steffisburgerinnen und Steffisburger an der Urne entscheiden, ob sie den Investitionskredit von rund 3,9 Millionen Franken für die Sanierung bewilligen wollen. Gabriel Berger>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch