Zum Hauptinhalt springen

Gutachter-Markt

In der Stadt Bern gibt es drei medizinische Abklärungsstellen (Medas). Eine wird seit 2000 von der Inselspital-Stiftung betrieben. Dort werden unter der Leitung von Ulrich Bürgi, Alt-Direktor der Universitätsklinik für innere Medizin, ausschliesslich IV-Gutachten erstellt – 2009 waren es 293 Stück. Verfasst werden sie von unabhängigen Gutachtern mit eigener Praxis in der Schweiz sowie deutschen Ärzten mit Anerkennung des Bundes. Die beiden anderen Medas sind private Firmen – beide Ableger des Inselspitals. Da die Insel-Medas rechtlich autonom und auf eigene Rechnung geschäftet, hat das leitende Personal dort ganz offensichtlich realisiert, wie lukrativ das Geschäft mit den IV-Gutachten zum Pauschalpreis von 9000 Franken ist: Der Reihe nach machten sich die Ärzte Rüdiger Brinkmann und Giuseppe Di Stefano sowie der in der Insel-Verwaltung arbeitende Kaufmann Peter Brechbühler selbstständig. Folge: Das Geschäftsvolumen der Insel-Medas ging von 2006 auf 2009 um die Hälfte zurück. Bereits 2003 machte sich der deutsche Neurologe und Psychiater Rüdiger Brinkmann mit dem ZVMB (Zentrum für versicherungsmedizinische Begutachtung) selbstständig. Dieses verfasste letztes Jahr 125 Gutachten; 105 davon für die IV, den kleinen Rest für private Versicherungen. Brinkmann machte jüngst Schlagzeilen: Wie «Bund» und «Tages-Anzeiger» berichteten, war er auch ärztlicher Leiter des ZVMB, obschon er über keine Berufsausübungsbewilligung als Arzt im Kanton Bern verfügt. Brinkmanns Firma, die keinen Internetauftritt hat, lässt viele Gutachten von «fliegenden» Gutachtern machen – von deutschen Ärzten, die tageweise nach Bern kommen. Die Smab AG (Swiss Medical Assessment and Business Center) wurde 2007 von Peter Brechbühler gegründet. Als ärztliche Leiterin fungiert Kristiina Peter, eine Fachärztin für Innere Medizin. Das Smab avancierte in Bern rasch zum Branchenleader: Letztes Jahr verfasste es 453 Gutachten, 325 davon für elf verschiedene IV-Stellen, 128 für private Versicherungen. Erstellt werden praktisch alle von «fliegenden» Gutachtern aus Deutschland, was auf der rudimentären Homepage nicht deklariert wird. Im restlichen Kantonsgebiet gibt es zwei weitere Medas: Die Medas Oberaargau in Langenthal (2010: 130 IV-Gutachten) und die Medas Interlaken in Unterseen (2009: 121 IV-Gutachten). Während letztere praktisch ausschliesslich für die IV-Stellen tätig ist, macht die Medas Oberaargau auch zahlreiche Gutachten für Privatversicherer und Gerichte. Neben den Medas gibt es weitere private Begutachtungsfirmen ohne Rahmenvertrag mit dem Bundesamt für Sozialversicherungen. So etwa die 2009 ins Leben gerufene IB Bern (Interdisziplinäre Begutachtungen). Auch an der Spitze dieser Firma steht ein ehemaliger Insel-Medas-Mediziner: Als Geschäftsführer amtet der Neuropsychologe Giuseppe Di Stefano, welcher von 2004 bis 2009 Brinkmanns Kompagnon beim ZVMB war. IV-Gutachten machen bei der IB Bern gemäss eigenen Angaben bloss etwa 10 Prozent des Geschäftsvolumens aus. Laut dem ausführlichen Internetauftritt der IB Bern arbeiten sechs in der Schweiz praktizierende Ärzte für das Institut – allesamt FMH-Fachärzte. «Fliegende» Gutachter beschäftigt die Firma keine. Die ärztliche Leiterin Marisa Tribastone – eine Psychotherapeutin – arbeitete bereits für die Insel-Medas und den ZVMB.azu>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch