Zum Hauptinhalt springen

Happy End für den Sigriswiler Bären

GastronomieSeit zwei Wochen erstrahlt der Bären in Sigriswil in neuem Glanz. Das Hotel und Gästehaus feierte mit zahlreichen Gästen am 10.August die Neueröffnung. Geschäftsführer Michael Schinharl zeigt sich zufrieden.

Endlich, nach langem Tauziehen, öffnete das Traditionshotel in Sigriswil ab August seine Türen. Über 450 geladene Gäste fanden sich trotz Ferienzeit im neuen Hotel und Gästehaus ein und feierten den Neuanfang mit kulinarischen Spezialitäten und musikalischer Unterhaltung. «Uns ist ein fantastischer Start geglückt», schwärmt der Geschäftsführer Michael Schinharl. Gute Rückmeldungen «Gefreut hat mich vor allem das überwiegend positive Feedback der Einheimischen», sagt Schinharl. Die Sigriswiler setzten sich dafür ein, dass nach der Schliessung des Bären das Traditionshotel nicht zur Ferienresidenz umgebaut wurde, sondern ein Hotel und Gästehaus blieb. «Wir haben uns Mühe gegeben, das alte Ambiente beizubehalten und trotzdem etwas Neues zu machen», so Schinharl und sein Küchenchef Benjamin Mohr. Vergangenes Wochenende, am Tag der offenen Tür während des Sigriswiler Bärenfests, bestaunten fast 2500 Gäste das umgebaute Haus. Kostspieliger Umbau Obwohl sich Schinharl bei den Finanzen eher bedeckt gibt, spricht er von einer langfristigen Investition. «Es hat mehrere Millionen gekostet – uns ist klar, dass es viel Zeit, Kreativität und Fleiss braucht, bis der Bären wirtschaftlich wieder rentabel wird.» Obwohl der Betrieb bereits wieder aufgenommen wurde, werden bis Ende Jahr noch 15 weitere Hotelzimmer eingerichtet. 11 Gästeräume können bereits bezogen werden, und auch die Seminarräume sind fertiggestellt. Hoch gesteckte Ziele Auch wenn die Buchungen bei den Zimmern noch verhalten ausfallen, zeigt man sich im Sigriswiler Bären sehr zufrieden. «Wir sind im Schwung, haben bereits viele Gäste und hoffen, dass es anhält», sagt Schinharl und blickt von der Terrasse des Hotels über den malerischen Thunersee. Der Bären soll nicht nur im Dorf den Tourismus ankurbeln, sondern sich auch mit seiner Gastronomie einen Namen machen. Hinter Schinharl steht ein Team mit 17 Angestellten, die ihn bei den hoch gesteckten Zielen unterstützen. David Oesch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch