Zum Hauptinhalt springen

Hektik pur im Giessenbad

Die letzten 20 Minuten im Belper Giessenbad hatten es in sich. Zuerst glich

Beruhigt hat sich Roland Neuhaus auch zehn Minuten nach Spielschluss noch nicht. Wild gestikulierend redet der Trainer des FC Konolfingen auf das Schiedsrichtertrio ein. Angesichts der Geschehnisse der letzten 20 Spielminuten im Giessenbad ist sein emotionaler Ausbruch gut verständlich. Nachdem seine Mannschaft innert zweier Minuten einen 0:2-Rückstand ausgeglichen hatte, musste sie letztlich doch die erste Saisonniederlage einstecken. Vor dem Siegestor hatte Belp den Ball nicht ins Aus gespielt, als ein Konolfinger am Boden lag. Und zwei Minuten vor Schluss übersah der Schiedsrichter ein Handspiel im Strafraum der Belper. Von Betrug will Neuhaus nicht sprechen; er bleibt diplomatisch: «Der Schiedsrichter hatte heute einfach zu viel Einfluss auf das Resultat.» Gefährliches Sturmduo Die 2:0-Halbzeitführung von Belp war allerdings verdient. Vor allem das Sturmduo mit Claude Tanner und dem erst 17-jährigen Benjamin Nevic bereitete der Konolfinger Abwehr grosse Probleme. Nachdem Tanner in der 16. Minute mit seinem Kopfball noch die Latte getroffen hatte, tauchte der Captain fünf Minuten später nach einem schönen Steilpass von Nevic alleine vor Goalie Stephan Schüpbach auf und liess diesem mit seinem präzisen Flachschuss keine Chance. Ebenso abgebrüht vor dem Tor agierte Nevic in der 32. Minute, als er nach Vorarbeit von Daniel Schüpbach das 2:0 erzielte. Nevic war auf diese Saison hin von den U17-Junioren YBs zu Belp gestossen und hat sich gut eingeführt. Seine Bilanz inklusive Saisonvorbereitung: acht Tore in sieben Spielen. Im Mittelfeld ordnete Markus Wyss das Spiel der Heimmannschaft. Der langjährige Münsinger Erstligaspieler überzeugte mit seiner Zweikampfstärke und Ballsicherheit. Konolfingen hatte in der ersten Halbzeit kaum eine nennenswerte Torchance. Überragender Moser In der zweiten Halbzeit kam Konolfingen dann aber wie verwandelt aus der Kabine. Angeführt vom glänzenden Thomas Moser, dominierten die Gäste jetzt das Spiel. Moser war überall anzutreffen, der Mittelfeldspieler überzeugte mit schnellen Sololäufen und guten Schüssen. Auch bei Freistössen von der Mittellinie scheute er sich nicht, direkt aufs Tor zu schiessen und den Belper Goalie Roger Biedermann so zu Paraden zu zwingen. In der 71. und 72. Spielminute erzielten Fabian Binkert nach einer Ecke und Stürmer Marco Schneider die zwei Tore zum Konolfinger Ausgleich. Die Abwehr der Belper, welche bis jetzt so sicher gewirkt hatte, agierte nun plötzlich nervös. Erinnerungen ans letzte Spiel gegen Langnau wurden wach, als Belp in der Schlussphase einen 2:0-Vorsprung verspielte. Mittelfeldspieler Wyss sagte dazu: «In solchen Situation müssen wir abgebrühter werden. Wir haben offenbar Angst vor dem Gewinnen.» Dass sich die Belper nicht wieder mit einem Unentschieden zufrieden geben mussten, verdanktem sie ihrem Captain Tanner. Fünf Minuten vor Schluss erzielte er das 3:2. Angesichts der Geschehnisse vor und nach dem Siegestor hätte ein Unentschieden eher dem Spielverlauf entsprochen. Dies war den Belpern egal: Sie sind noch ungeschlagen und grüssen vom dritten Tabellenrang. David Mühlemann >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch