Zum Hauptinhalt springen

Hommage an Willy Burkhard

ThunAn zwei Abenden führt der Cäcilienchor Thun das anspruchsvolle Werk «Das Gesicht Jesajas» von Willy Burkhard auf. Davor finden drei

Willy Burkhard (1900–1955) vollendete 1935 mit dem Oratorium «Das Gesicht Jesajas» ein Hauptwerk der Schweizerischen Chorliteratur. In sieben Teilen und fünfundzwanzig musikalischen Bildern entfaltet er darin Schreckens- und Friedensvisionen. Den Text hat er aus Büchern des Propheten Jesaja frei zusammengestellt. «Der Cäcilienchor Thun hat sich der Herausforderung gestellt, dieses aussergewöhnliche, gewaltige Werk aufzuführen», heisst es in einer Medienmitteilung des Chors. Das Oratorium werde wohl zum ersten Mal in Thun erklingen. Die zwei Konzerte finden am Samstag, 29.Oktober, um 19.30 Uhr und am Sonntag, 30.Oktober, um 17 Uhr jeweils in der Stadtkirche Thun statt. 2 Gottesdienste und 1 Vortrag Bereits vor den Konzerten gibt es zu den Themen Burkhard und Jesaja drei Begleitveranstaltungen: Morgen Sonntag präsentiert Pfarrerin Margrit Schwander im Gottesdienst in der Stadtkirche den Jesaja-Text. Am Dienstag, 18.Oktober, um 19.30 Uhr lädt der Musikwissenschafter Hanspeter Renggli in der Alten Oele Thun zu einem Vortrag unter dem Titel «Schreckens- und Friedensvisionen: Willy Burkhards Oratorium ‹Das Gesicht Jesajas›». Zu guter Letzt steht auch der Gottesdienst vom Sonntag, 23.Oktober, um 10 Uhr in der Stadtkirche im Zeichen des Jesaja-Texts. pd>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch