Zum Hauptinhalt springen

Hunde auch für Sozialfälle

Der bernische Regierungsrat will nicht, dass Sozialhilfebezüger und Randständige höchstens einen Hund halten dürfen. Er lehnt deshalb eine Forderung der Thuner Tierschützerin und FDP-Grossrätin Marianne Staub ab. Dies wäre erstens rechtlich nicht zulässig. Zweitens gebe es keine Beweise, dass Sozialhilfebezüger ihre Haustiere schlechter behandelten. drh/zg Seite 5 >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch