Zum Hauptinhalt springen

IG gegen die Blechlawine

lyssachDie Verkehrssituation im Dorf bereitet den

17000 Fahrzeuge in beiden Richtungen, davon 1000 Lastwagen und Traktoren, fahren pro Woche durch die Lyssacher Kirchbergstrasse, wie Messungen vom Oktober 2010 ergaben. Und es sollen noch mehr Autos werden. Das jedenfalls ist die Sorge, welche die Lyssacherinnen und Lyssacher derzeit plagt. Jetzt schreitet die Bevölkerung zur Tat: Am Dienstagabend wurde die Interessengemeinschaft Verkehr Lyssach gegründet. Knapp 40 Personen kamen in den Gasthof Krone. Im Visier hat die Gruppe die Verkehrsflut, die durchs Dorf rollt – «und immer massiver wird», wie der neu gewählte Präsident Michael Dellsperger sagte. Insbesondere wenn der Kreisel im Lyssachschachen fertig gebaut sei, werde die Kirchbergstrasse noch attraktiver und werde vermehrt von Pendlern und Ortskundigen als zeitsparender Schleichweg benutzt. Kritik wurde sowohl an der Lyssacher Gemeinde, die sich zu wenig einsetze, als auch an den Nachbarn in Burgdorf laut, die nicht gerade viel unternehmen würden, um die Blechlawine gegen das Dorf zu stoppen. Das Ziel der IG sei «ein vernünftiges Nebeneinander der Verkehrsteilnehmer sowie die Sicherheit der Fussgänger und Velofahrer, hier vor allem der Kinder, zu gewährleisten», so Dellsperger. Auf der Kirchbergstrasse, einem Schulweg, sei die Gefahr besonders akut, Verkehrsberuhigungsmassnahmen seien deshalb notwendig. Dabei wurde aber mehrfach betont, dass es um eine Lösung fürs ganze Dorf gehe. nnhDer Vorstand Präsident: Michael Dellsperger; Co-Präsident: Richard Huber; Sekretärin: Irma Pintér; Kassier: Otto Hubacher; Beisitzer: Andreas Steiner, Guido von Arx, Andreas von Ballmoos, Christian Studer. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch