Zum Hauptinhalt springen

Im dritten Spiel holt Unterseen die ersten Punkte

1.-Liga-EishockeyDer SC Unterseen hat gegen Basel-Kleinhüningen die ersten Punkte geholt. Die Oberländer gewannen allerdings erst im Penaltyschiessen 2:1.

Dem SC Unterseen-Interlaken ist der Start in die neue Saison mit zwei Niederlagen gegen Brandis und Zuchwil missraten. Dies sollte sich nun im ersten Heimspiel gegen Basel-KLH ändern. Die Oberländer gewannen, aber mit viel Mühe und erst im Penaltyschiessen 2:1. «Wir sind nicht gut in diese Partie gestartet», sagte Unterseens neuer Trainer Stefan Schneider. «Als wir allmählich ins Spiel fanden, fiel zudem der Gegentreffer zum ungünstigsten Zeitpunkt.» Dieser fiel zwei Sekunden vor der ersten Pause, als die Gastgeber in einer Boxplay-Situation nicht genügend Gegenwehr leisteten. Der SCUI kehrte dafür entschlossener aus der Kabine aufs Eis zurück, zeigte sich jedoch vor dem gegnerischen Gehäuse trotz vieler Chancen immer noch zu wenig kaltblütig. Erst kurz vor Hälfte der Partie durften die Interlakner den ersten Saisontreffer auf eigenem Eis bejubeln. Lukas Suter hatte im Powerplay eine Unaufmerksamkeit der Basler zum Ausgleich genutzt. Defizite im Abschluss Anschliessend entwickelte sich eine Partie auf eher schwachem Niveau. Die Basler vermochten mit dem Gastgeber mitzuhalten. Gegen Ende des Mitteldrittels erarbeiteten sie sich sogar eine leichte Überlegenheit. Doch spätestens im letzten Abschnitt dominierte Unterseen wieder. Allerdings schaute dabei nichts Zählbares heraus. «Zwar stehen wir defensiv ganz gut, offenbaren aber klare Defizite im Abschluss», sagte Schneider. Seine Mannschaft hätte sich den Sieg spätestens während der nun folgenden diversen Powerplay-Situationen frühzeitig sichern müssen. «Positiv ist, dass wir uns zurückgekämpft haben. Das heisst für mich, dass wir uns mit diesem jungen Team auf gutem Weg befinden und sich die Fortschritte automatisch bemerkbar machen werden, sind erst mal die diversen Kleinigkeiten behoben», so der Trainer. Man habe zudem eine gute Verlängerung gespielt. Allerdings blieben die Oberländer auch in der Overtime ohne Torerfolg. Im anschliessenden Penaltyschiessen scheiterten Wälti, Suter und Stähli, Kohler und Niederhäuser trafen. Bei den Baslern vermochte nur Voegelin Goalie Simon Siegrist zu bezwingen. Mit diesem für die Moral wertvollen Sieg im Rücken gastiert Unterseen-Interlaken in der nächsten Partie als Aussenseiter bei Wiki-Münsingen. «Wir gehen völlig unbelastet in dieses Spiel und wollen uns die drei Punkte holen», äusserte sich Siegrist zur Ausgangslage. Daniel Martiny>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch