Zum Hauptinhalt springen

Im Spannungsfeld von hell und dunkel

Galerie Art-House Thun Béatrice Hofer-Gysin nennt ihre Ausstellung «Zwielicht». In den zwei Räumen der Galerie Art-House zeigt sie auf, wie verschieden das Thema angegangen werden kann.

Mit «Zwielicht» ist hier Licht aus zwei verschiedenen Quellen gemeint, einerseits das gleissende Licht, das Farben fast verschwinden lässt, andererseits auch das bisschen Licht, das in der Dämmerung stetig abnimmt. Weisse, in diesem Sinn farblose Gräser, die sich im Wind biegen, machen deutlich, wie gleissendes Licht wirkt. Es verwischt die Farbe und spiegelt die Helligkeit zurück. Gleiches passiert auch sonst in der Natur, dargestellt in Bildern, die Béatrice Hofer-Gysin «Pflanzengeflecht» nennt. Experiment für die Besucher Es fällt auf, dass sich Hofer-Gysin immer die Natur als Motiv sucht, um auszudrücken, was ihr in der gegenwärtigen Schaffensperiode wichtig ist. Einen anderen Weg geht Béatrice Hofer-Gysin in jenem Teil der Ausstellung, den sie «Nocturne» nennt. Hier bewegt sich die Künstlerin im Bereich der Dämmerung und malt, was sie in diesem Licht noch sieht. Hier wählt sie die Palmfrucht und Weinbeeren als Bildmotive, der Hintergrund ist dunkel, nur wenig hebt sich vom Hintergrund ab. Béatrice Hofer-Gysin setzt sich in den ausgestellten Werken intensiv mit den Fragen zu hell und dunkel auseinander, sie lässt sogar den Betrachter an einem Experiment teilnehmen. Der Raum «Nocturne» ist verdunkelt, das Licht schwach, die Bilder undeutlich. Doch der Betrachter wird sanft durch diesen Raum geführt, in dem er mithilfe einer Taschenlampe selber bestimmen kann, ob er das ganze Bild oder nur Ausschnitte davon betrachten will. Dann wird für kurze Zeit das Licht angedreht. Die Wirkung ist verblüffend, die Bilder entfalten etwas Geheimnisvolles und Unerwartetes. Für alle wird verständlich, wie wichtig Licht in der Malerei ist und schon immer war. Béatrice Hofer-Gysin ist 1946 in Thun geboren und aufgewachsen. Nach dem Lehrerinnenseminar hat sie sich an der Schule für Gestaltung Bern und an andern Orten weitergebildet. Die gegenwärtige Ausstellung ist ihre zweite Einzelausstellung in der Galerie Art-House in Thun. Margrit KunzDie Ausstellung in der Galerie Art-House, Uttigenstrasse 27, in Thun dauert noch bis am 9.Juli. Sie ist am Donnerstag von 16 bis 20 Uhr, am Freitag von 14 bis 19 Uhr und am Samstag von 11 bis 16 Uhr geöffnet.>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch